Sie sind nicht angemeldet.

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich
  • »Kronsteen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 5. Juni 2013, 09:14

DER FILM: Casino Royale (1967)

In diesen Thread bitte alles rund um die Parodie von Charles Feldman aus dem Jahre 1967.

[img]http://cdn3.whatculture.com/wp-content/uploads/2012/11/bondrank2a.jpg[/img]

Hier der alte Thread aus dem archivierten razyboard.

Und hier die wichtigsten Beiträge von dort:

Zitat von »Webster«

Casino Royale '67 hat einen wunderbaren Soundtrack und einige Szenen wunderbaren Klamauks, z.B. gleich am Anfang, wo M mit dem Rolls durch Bonds Schloßgarten fährt, vorbei an seinen Löwen. Oder Orson Welles' Le Chiffre, der Illusionist. Köstlich.
Eines der besten Filmsets, das mit der Bondserie assoziiert wird, hat CR '67 zu bieten, nämlich das kubistische Treppenhaus in dem Gebäude, in das sich Mata Bond in Berlin begibt. Die ganze 60er Jahre swinging London Ästhetik macht den Film aus heutiger Sicht sehenswert.


Zitat von »Scaramanga«

ich finde Casino Royle 67´ eher enttäuschend.
Zu übertrieben,dass es lächerlich wirkt.
Da ist Austin Powers besser,wenigstens von den gags...


Zitat von »Carsten«

Casino Royale 1954 ist eine kleine, unspektakuläre TV-Schwarz-weiß-Produktion, die eigentlich nur zwei Sets hat, das Casino und Bonds Hotelzimmer. Die Herkunftsländer von Bond und Leiter hat man getauscht, da es sich um eine US-Produktion handelt. Die Handlung ist eine Kurzfassung des Romans, Action gibt es fast keine. Der Film beginnt mit einem unglaqublich schlecht inszenieren Attentat auf Bond, als der gerade das Casino betreten will. Dann wird in aller Ausführlichkeit das Barraca-Duell gezeigt. Schließlich wird Bond in seinem Hotelzimmer von LeChiffre überfallen und gefoltert. Es ist lange her, dass ich den FDilm gesehen habe, aber soweit ich mich erinnern kann, ist Vesper keine Verräterin und bringt sich auch nicht um. Insgesamt ist das Werk kaum erinnerungswürdig. Umso erstaunlicher ist, dass der Weltstar Peter Lorre für die Rolle des LecHiffre gewonnen werden konnte.

Die Parodie Casino Royale von 1967 hat schöne Momente, jedoch töten sich die Gags teilweise gegenseitig. Auch stört der unterschiedliche Inszenierungsstil der einzelnen Regisseure. Gut sind die Auftritte von Peter Sellers. Auch die Szenen mit dem David-Niven-Bond in dessen Schloss und in Schottland sind sehr gut geworden. Nervig ist hingegen die Episode in Frau Hoffners Agentenschule und auch der "Endkampf" ím Casino ist zu albern, um noch lustig zu sein. Angeblich hat der Film mehr gekostet, als YOLT. Leider sieht man davon nichts. Die Kulissen wirken fast ausnahmslos billig und tiefenlos, Außendrehs gab es auch nur wenige. Exotische Drehorte gab es gar nicht, die Indienszene spielt ausschließlich in einer billigen Tempelkulisse. Matas Tanzszene darin wurde in der deutschen Kinofassung geschnitten, vermutlich damit dass das Kinopublikum sich nicht endgültig betrogen fühlt. Mit Bond hat das Ganze leider nur noch wenig zu tun. Fazit: Eine beeindruckende Geldverschwendung.


Zitat von »felixleitner«

Also CR '67 hab ich mal im Fersehen VERSUCHT anzuschauen (bin im ersten Drittel gelandet), musste dann aber umschalten - zuviele blöde Gags & Langeweile, um auf die Auftritte von Peter Sellers & Woody Allen zu warten... THE LOOK OF LOVE finde ich aber klasse!

Bei CR '54 finde ich schon die Premisse blöd, Bond zu einem Ami mit Namen Jimmy Bond zu machen... Filmhistorisch vielleicht trotzdem interessant, besonders, um mal die Steinzeit des Fernsehens mitzuerleben


Zitat von »DoctorMoVe«

Habe CR 67 gerade nochmal begutachtet.
Ich sehe den Film auch als gescheitert an. Leider.
Dabei hätte er als großangelegte Parodie-Revue durchaus funktionieren können. Aber das Projekt wurde zu konfus zumsammengeschustert und viele Gags zünden einfach nicht, manchmal nerven sie sogar.

Ich denke aber der Film läßt sich retten, wenn man das Werk auf die gelungenen und beeindruckenderen Szenen reduziert, die er zwischendurch trotz allem doch zu bieten hat.

Da wären:

- Die kurze Pre-Title-Szene mit Sellers in diesem Freiheits-Statue-Feuer
- Der psychodelische Vorspann
- Bond's Rekrutierung mit diesen Löwen und John Huston als M
- Die süße Milchwagen-Bomben-Szene
- Alle Szenen mit Sellers und Ursula Andres -
Höhepunkt ist die Szene mit Sellers vor diesem Aquarium - genial
- Mata Bond's grandiose Tanzrevue
- Sämtliche Berlin-Szenen - herrlich surreal, skurril und stylisch
- Alle Szenen mit Orson Welles
- Das coole Set von Dr. Noha
- Die Schlußszene im Himmel

Diese Szenen könnte man sogar handlungsmäßig ohne zusätzlich geschaffene Verständnisprobleme zusammenkleben, weil sämtliche Passagen des Films ziemlich unabhängig und losgelöst von einem Handlungskern für sich alleine stehen.
So könnte diese gelungenere, weil reduzierte Szenenfolge dann an der Stelle, in der Dr. Noah erkennen muß das er seine eigene Bombenpille geschluckt hat enden. Schnitt. Einstellung des Casino von aussen. Peng. Explosion. Himmel. Hölle. Abspann. Und man würde mit einem viel befriedigteren Gefühl aus dem Film gehen...


Zitat von »Invincible1958«

Ich kann mich hier nur anschließen.

Die 54er-TV-Fassung habe ich als VHS. Das ganze war ne LIVE-Produktion. Das heisst: das ganze Stück wurde in einem Zug ohne Unterbrechung wie bei einer LIVE-Fernsehshow aufgezeichnet. Daher kommt es auchmal vor, dass eine Leiche aufsteht, obwohl sie noch im Bild ist.
Aus diesem Grund wirkt das ganze auch nicht sehr rund.

Aus TV-historischer Sicht (als Stück 'Geschichte') ist das ganze interessant. Aber ein Genuss ist der Film nicht.

Zur 67er-Kinoversion: zuviele Köche verderben den Brei. Das ist nichts weiter als ein Schaulaufen der Stars ohne Sinn und Zweck. Langweilig.

Daher kann ich auch nicht verstehen wie einige Medien die offizielle 2006er-Verfilmung als Remake dieses Films bezeichnen. Ein Remake ist doch eine Neuverfilmung desselben Stoffes. Aber der '67er-Film hat mit dem Roman 'Casino Royale' gar nichts zu tun.

Wenn, dann ist CR ne Neuverfilmung der '54er-TV-Fassung.


Zitat von »JerryCotton«

Ich bin ja bekennender Fan des 67er-Films, den man auf einer ganz anderen Ebene sehen muss als den Rest. Mir macht er jedenfalls immer wieder irrsinnig Spaß, ich liebe auch die vielen Anspielungen und Verflechtungen in dem Film, so z.B., dass Niven und Sellers mitspielen, die man auch beim Panther schon zusammen sah, Niven hat auch mit Deborah Kerr einiges gedreht, die ja auch mitspielt. Mit Charles Boyer wirkte er in "Gauner gegen Gauner" mit, hier erneut, mit Belmondo spielte er noch in "Das Superhirn", mit William Holden drehte er "The moon is blue". Und das ist nur das Niven-Beispiel, es gibt etliche andere in dem Film, auch auf musikalischer Ebene (Barry wird zitiert) usw. Mir fallen jedesmal neue Sachen auf, manche durchschaue ich noch nicht. In der deutschen Fassung meint Cooper an der Stelle, als Moneypenny ihn ausgesucht hat, irgend etwas mit "Mr.Zacharias". Den Spruch habe ich nie verstanden. Kapiert den jemand? Was ist mit Zacharias gemeint?

Habe eine tolle Seite zu Moneypenny Barbara Bouchet entdeckt, für mich DIE Frau im 67er-Film:

http://www.tedstrong.com/barbarabouchet.shtml


Oliver


Zitat von »DoctorMoVe«

Hab einen modern-arrangierten Fan-Trailer zum 67er Casino Royale entdeckt:

http://www.youtube.com/watch?v=1UF-nFyhpac

Meine Verbeugung vor dem Ersteller!


Zitat von »joachimkramp«

Der 54er Bond dürfte im Schema die Art von TV-Film sein, wie sie damals halt üblich waren. Persönlich als Frühwerk interessant aber dennoch langweiligt. Gehört eben zu einem echten Bond-Kenner wie das Pflicht-Lesen des Romans DER SPION DER MICH LIEBTE

Was CASINO ROYALE von 1966/67 betrifft bin ich wie Oliver bekennender Fan dieses Films. Feldman wollte sich damals nicht mit Saltzman & Broccoli einigen zumal Connery bereits "Adieu" sagte und er seine eigene Art von Bond-Film drehen wollte. Besser und bombastischer als der soeben angelaufene FEUERBALL. Und das ist ihm gelungen. Er nennt es ja auch DIE GRÖSSTE JAMES BOND SHOW DER WELT. Und das war der Film ja auch. Und der Film hat zudem auch sehr gelungene Momente.
Nur man darf nicht den Fehler machen ihn irgendwie mit den anderen Bonds zu vergleichen, obwohl er einiges von Ian Flemings Roman hat.

Joachim.


Zitat von »HebusDerTroll«

Kürzlich wurden fünf frühe Drehbuchentwürfe für eine Verfilmung von Casino Royale entdeckt, die wohl der Produzent Charles K. Feldman um 1960 herum in Auftrag gegeben hatte. Zwei davon stammen vom berühmten Autor Ben Hecht, vermutlich sogar vier. Sie waren stilistisch zunächst ernsthaft(er) angelegt, wohingegen Feldman bekanntlich später eine überkandidelte Bond-Parodie in die Kinos brachte.
Ein Drehbuch von 1963 führt Bond nach Bagdad, Algier, Neapel und auf ein deutsches Schloss, entfernt sich somit von der Romanvorlage. Auch neue Charaktere werden eingeführt, darunter die Femme Fatales Mira Vigne / Mira Brant, Lily Wing und Chiffres Ehefrau Gita (müsste vermutlich eher Gitta lauten), und aus LeChiffre wurde Colonel Chiffre, der sich u.a. durch Freudenhäuser finanziert. Ein weiteres Draft, das schon komödiantischer angelegt ist, führt Bond nach Hamburg auf die Reeperbahn, wo sich ein Bordell von Chiffre befindet und eine Autojagd ergibt. Auch die Idee, dass James Bond nur ein Tarnname ist, taucht bereits auf.

Interessant ist, dass Bond schon in diesen Drehbüchern mehr zu tun hat als in Flemings actionarmen Roman. Colonel Chiffre nutzt seine "Damen", um einflussreiche Personen mit belastendem Filmmaterial erpressen zu können. Bond zerstört das brisante Zelluloid, was Chiffre um seine Erwerbsquelle bringt, wodurch er zum Spiel im Casino Royale gezwungen wird, um an neues Geld zu kommen.
Auch Hecht hätte auf die Folterszene nicht verzichtet, bei ihm wären aber Chiffre und dessen Frau Gita die Übeltäter gewesen. Als Bond sich weigert, den Aufenthaltsort des Schecks mit der Gewinnsumme zu verraten, schwingt Madame Chiffre den Teppichklopfer und ihr Mann meint zynisch: "M’sieur Bond may want to change his mind while he is still a m’sieur." Genial.

Bei Wiki ( http://de.wikipedia.org/wiki/Ben_Hecht ) steht über den Autor folgendes:
Ben Hecht (* 28. Februar 1894 in New York; † 18. April 1964 ebenda) war ein US-amerikanischer Journalist, Schriftsteller, Drehbuchautor und Filmregisseur. Er war einer der begehrtesten Drehbuchautoren Hollywoods und arbeitete mit Regisseuren wie Alfred Hitchcock, Howard Hawks, Otto Preminger, John Ford und Ernst Lubitsch an einigen der bekanntesten Werke der Filmgeschichte mit, wobei er sich gleichermaßen auf das Schreiben von Dramen, Thrillern und Komödien verstand. Hecht wurde sechsmal für den Oscar nominiert und gewann ihn zweimal.

In seinen CR-Manuskripten notierte Hecht: "never had more fun writing a movie".

Hier weitere Infos über die vertane Chance, Ian Flemings Erstlingsroman vorlagengerecht für's Kino zu adaptieren ...

In Kürze:
http://hmssweblog.wordpress.com/2011/03 … ale-story/

Ausführlich:
http://www.telegraph.co.uk/culture/film … cript.html

Der Artikel des Telegraph erwähnt als Verbrecherorganisation sowohl SMERSH als auch Spectre (und selbst Specter), ohne große Unterschiede zu machen. Sollte es sich um keine Verwechslung handeln, dann darf man wohl ein weiteres Indiz dafür sehen, dass Feldman zunächst die Hoffnung hegte, mit Broccoli & Saltzman kooperieren zu können. Da diese aber eine ähnliche Partnerschaft bereits mit Kevin McClory eingegangen waren, zeigten sie daran kein Interesse.

Ich wüßte gerne mal, ob es jemals Gespräche zwischen Feldman und McClory gab. Die hätten mit ihren Rechten theoretisch mindestens zwei Filme drehen oder den Stoff zur Trilogie strecken können.


Zitat von »joesch007«

Ich glaube, 1967 einen ernsthaften Bond-Film in Konkurrenz zu YOLT zu bringen, wäre von wenig Erfolg gekrönt gewesen.
Sir Sean war nach TB James Bond und ein anderer in dieser Rolle wäre zu diesem Zeitpunkt nie akzeptiert worden. Diese Dominanz erstreckt sich über die gesamte zweite Hälfte der 60er Jahre. Einzige Chance war ein Parodie auf die Erfolgsfilme zu machen. Dies ist ja auch mehr oder minder gelungen.

Interessesant wäre gewesen zu sehen, was man aus den o. a. Drehbüchern evtl. nach NSNA hätte machen können. Ein neuer, junger Darsteller gegen den alten (bzw. für die Rolle zu alten) Roger Moore hätte möglicherweise Erfolg gehabt.


Zitat von »DoctorMoVe«

Anknüpfend an den Thread 'Darsteller aus Bondfilmen in anderen Filmen', hier mal der Vollständigkeit halber die mir bekannten Namen der Protagonisten, die sowohl für die Eon-Reihe als auch für die Parodie Casino Royale (1967) aktiv waren:

- Ursula Andress (DN - Honey Ryder)
- Vladek Sheybal (FRWL - Kronsteen)
- Angela Scoular - (OHMSS - Ruby Bartlett)
- Caroline Munro - (TSWLM - Naomi)
- Burt Kwouk (GF - Mr. Ling, YOLT - Spectre-Mitglied)
- Milton Reid, (DN - Dr. No's guard, TSWLM - Sandor)
- Jeanne Roland (YOLT - Masseuse)
- Jack Gwillim (TB - Royal Navy officer)
- John Hollis, (FYEO - vermutlicher Blofeld)
- John Wells, (FYEO - Denis Thatcher)

Restliche Crew:

Costume Design: Julie Harris (LALD)
Makeup-Artist: John O'Gorman (DN)


Weitere Meinungen zu CR67?
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich
  • »Kronsteen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

2

Montag, 29. Juli 2013, 10:15

Heute vor 30 Jahren ist David Niven, James Bond aus CR67, verstorben.

Ich kann mit diesem Film leider nichts anfangen. Habe ihn ein einziges Mal gesehen.
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 604

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

3

Montag, 29. Juli 2013, 10:48

Und gestern sah ich noch auf ZDF "Der rosarote Panther" :)
Niven, ein klasse Gentleman-Darsteller :thumbup:

Maibaum

00-Agent

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

4

Samstag, 3. August 2013, 10:35

Klar, das ist ein ordentliches Pop-Art Durcheinander das aber durchaus seinen durchgeknallten Charme hat. Und oftmals auch Spaß macht, gelegentlich aber auch langweilt. Manchmal ist es auch komisch (vor allem wenn Woody Allen auftritt, was er aber nicht oft tut), manchmal auch gar nicht, sondern nur angestrengt. Aber die Frauen sind durchweg sehr schön, vor allem Pettet und Bouchet, aber auch Lavi und natürlich Bisset, und sie versprühen jede Menge Erotik. Ich mag schöne Frauen in Mini Röcken. Jedenfalls ist Joanna Pettet die schönste Bond aller Zeiten.

Es ist einer dieser merkwürdigen Filme die mich beim ersten Mal total enttäuschen, um dann beim 2. Sehen überraschenderweise Spaß zu machen. Der Film ist zwar schon ein einziges Chaos, aber ich habe mir dann doch viele Szene gleich noch einmal angesehen weil sie so schön waren.
Ich mag, wie bereits erwähnt, vor allem die Woody Allen Szenen und auch die gesamte surreale Berlin Szene. Und auch das Finale. Und das ein oder andere was sonst noch verstreut passiert über den ganzen Anschein von Handlung.

Wer CR67 ernst nimmt ist natürlich selber Schuld. 6/10

  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 977

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 27. November 2013, 22:14

In meiner Bestenliste belegt er den letzten Platz, aber in die Liste gehört er rein! Darüber wurde bereits debattiert:
Nein, sorry, ich schätze Niven sehr, aber in dieser Liste hat er nix verloren, genauso wie CR67 nix in einer Liste mit Bondfilmen zu suchen hat. Dann könnte man auch Mike Myers mit reinnehmen.
Ich kann diese Haltung sehr gut verstehen. Die Fakten sind jedoch klar:
1) Mike Myers spielte einen Agenten Namens "Austin Powers" - Niven dagegen einen Agenten Namens James Bond 007.
2) Der Autor der Story, auf der CR (67) basiert, ist Ian Fleming, der die Rechte zur Verfilmung für CR Charles K. Feldman überlassen hat.

Mir tut es auch weh, und zwar doppelt: Niven hat bessere Filme verdient/ Casino Royale hat eine bessere Verfilmung verdient! (Die ja dann auch glücklicherweise kam!)


Ich würde CR67 wohl die Qualität absprechen, eine Roman-Verfilmung zu sein - aber ein Bond-Film ist er!

Unerwartete Schützenhilfe leistet mir da Scarpine an anderer Stelle, nach dessen Definition wir es sogar mit einer Roman-Verfilmung zu tun haben:

(...) Wie gesagt, für mich sind es alles Romanverfilmungen, weil sie alle den Roman als Ausgangsbasis nehmen. Ob man nun nur ein bisschen hier und da anpasst oder den ganzen Plot ignoriert und nur Charakternamen übernimmt, spielt dabei keine Rolle. Es ist eine Verfilmung auf Basis des Romans. Das kann man nun gut oder schlecht finden. Die Frage nach der Orginaltreue stellt eine ganz andere Kategorie dar.(...)
@Scarpine: Ich hoffe, Du kannst mir verzeihen! :D
God save the Queen!

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich
  • »Kronsteen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 2. März 2014, 18:28

Hab mir nach Jahren mal wieder CR67 angeschaut.
Am liebsten hätte ich nach 5 Minuten diesen Murks schon wieder ausgemacht, aber ich habe tapfer bis zum Schluss durchgehalten.

Man merkt dem Film einfach zu sehr an, dass die Dreharbeiten alles andere als rosig verliefen. 5 verschiedene Regisseure "verderben den Brei".
Eine wirkliche Handlung ist in diesem heillosen Durcheinander nicht zu erkennen.

Dabei ist es sehr schade, dass das Ergebnis ein so unzufriedenstellendes Chaos verschiedenster Handlungsstränge und zu vieler Figuren wurde.
Schließlich ist die Optik toll, die Musik fetzt und die Darsteller sind allererste Sahne - sowohl die vielen Stars als auch die Riege an wunderschönen Damen.
Wie toll hätte da eine schlüssige Komödie werden können?!
Meiner Meinung nach wäre es sinnvoll gewesen, die Figuren des Jimmy Bond (Woody Allen) und Evelyn Tremble (Peter Sellers) wegzulassen und stattdessen ausschließlich die durchaus reizvolle Figur des Sir James Bond (David Niven) alleine in den Vordergund stellen sollen. Niven gegen Welles in einem Duell der Gentlemen.

PS: Orson Welles wäre für mich auch eine tolle Besetzung eines EON-Blofelds gewesen.
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 977

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

7

Montag, 3. März 2014, 12:00

Ich zolle Dir meine Hochachtung, Kronsteen! Du hältst die Reihenfolge "marathonal" ein: CR67 wäre in dem Kontext ja dran. Ich selber werde mich nicht überwinden können, den Film einzuschieben - meine Zeit ist zu knapp. Oder gehört er zum Marathon? Dann müsste ich ja.
Deine Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge treffen es ziemlich genau. Hätte irgendjemand die Sache etwas ernster genommen - das vorhandene Material hätte zu einer guten Persiflage verarbeitet werden können.
God save the Queen!

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich
  • »Kronsteen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

8

Montag, 3. März 2014, 12:29

Das war ein schöner Zufall mit CR67, Mr. Fogg! Ich habe die Sichtung nicht explizit im Zusammenhang mit dem Bond-Marathon vollzogen.
Ich hab mir den Film vor kurzem auf Blu-ray geholt und gestern hatte ich mal Zeit. ;)
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

Scarpine

Verschlagener Korse

  • »Scarpine« ist männlich

Beiträge: 685

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 23. Juli 2020, 00:24

James Bond 007: Casino Royale

Bond Marathon # 00…26; Originaltitel: Casino Royale, GB/USA 1967, Regie: Val Guest, Ken Hughes, John Huston, Joseph McGrath, Robert Parrish, Richard Talmadge Drehbuch: Wolf Mankowitz, John Law und Michael Sayers nach dem Roman von Ian Fleming, Darsteller: Peter Sellers, Ursula Andress, David Niven, Orson Welles, Joanna Pettet, Daliah Lavi, Woody Allen, Deborah Kerr, William Holden, Charles Boyer, John Huston, George Raft, Barbara Bouchet u. a., Premiere: 13. April 1967

Zitat von »James Bond 007: Casino Royale«

Die Organisation SMERSH liquidiert Agenten aus allen Geheimdiensten und bedroht die ganze Welt. In ihrer Not wenden sich deren oberste Anführer an einen legendären Ex-Spion, der sich seit 20 Jahren im Ruhestand befindet: Sir James Bond. Dieser hat jedoch keine Lust zurückzukehren, weshalb man zu radikalen Methoden greift. Schließlich übernimmt der alte Hase den Job notgedrungen dann doch. Nach einigen Irrungen und Wirrungen setzt Sir James vordergründig auf Vesper Lynd, die reichste Agentin der Welt. Diese engagiert den Spielerkönig Tremble, der dabei helfen soll, den Finsterling Le Chiffre, den alle für den Kopf von SMERSH halten, beim Baccart-Spiel im Casino Royale zu besiegen. Doch kaum ist Tremble in seinem Hotelzimmer angekommen, wartet schon die verführerische Miss Langbein auf ihn. Es kommt zu komplizierten Verwicklungen. Doch auch Mata Bond, Cooper/ 007 und "die Geheimwaffe" / 007 werden auf den Fall angesetzt. Tatsächlich zieht ein gewisser Dr. Noah die Fäden, der über jeden von Sir James Schritten bestens informiert zu sein scheint...

Ein Film mit einem halben Dutzend Regisseure, mit einem vollen Dutzend zänkender Stars, einer chaotischen Produktionsgeschichte, einem sinnlos verpulverten Multimillionen-Budget und ohne gänzlich klar formulierte stilistische Direktive – das ist Casino Royale'67. Eine Parodie? Eine Komödie? Eine große Unterhaltungsshow? Eine Ausgeburt von Hollywoods dekadentem Verschwendungswahn? Der Streifen ist von allem irgendwie etwas, aber nichts so wirklich richtig. Er gehört eigentlich in die große Wunderkammer des Kinos, zumindest aber in dessen Kuriositätenschatz. Man sieht grandiose Schauspieler, eine optische Opulenz, die kein anderer Bondfilm der Sechziger Jahre aufbieten kann, schöne Frauen, edeles Inventar, glamouröse Schauplätze und vieles mehr. Kräftig durchgeschüttelt und als süffiger Cocktail serviert. Das Werk kann man daher nicht wirklich in Konkurrenz zu den Eon-Filmen oder Never Say Never Again setzen, sondern nur isoliert als eine Art Mausoleum des Bond-Kults betreten. Selbst für den Hardcore-Fan nur ein sehr seltenes Vergnügen.

Casino Royale'67 hat ohne wenn und aber die größte Allstar-Besetzung aller filmischen 007-Varianten. Sir David Niven – Peter Sellers – Orson Welles – Ursula Andress – Deborah Kerr – Woody Allen – William Holden - Daliah Lavi - Jean-Paul Belmondo – John Huston; ein Name klangvoller als der andere. Aber es ist schon schwer in einem solch vergiften Klima bei den Dreharbeiten und in einem solch merkwürdigen Film mimisch auftrumpfen zu können. David Niven und Peter Sellers besitzen eben ihr kinetisches Charisma und sind irgendwie immer sehenswert, auch wenn der Letztgenannte seine komödiantische Klasse, die ihn in den frühen Sechziger Jahren auszeichnete, nicht so ganz entfalten kann. In der weiblichen Hauptrolle ist Ursula Andress eine Augenweide und beweist, dass sie auch eine gute, seriöse erste Vesper Lynd hätte sein können. Als Badguys sind 'Filmtitan' Orson Welles und 'Leinwandloser' Woody Allen jeweils eine sichere Nummer, ohne dass sie sich für ihre Verhältnisse groß anstrengen müssten. Daher bereiten einige Darsteller in den kleineren Rollen dem Zuschauer die größte Freude. Besonders die Parts von Barbara Bouchet, Vladek Sheybal, Anna Quale und Jacqueline Bisset sind herrlich kapriziös geraten.

Im Grunde ist das Werk der Anherr der rund dreißig Jahre später entstandenen Austin Powers-Filme von Mike Myers. Allerdings fehlte den Machern eine klare Vision, was Casino Royale'67 überhaupt sein sollte. Dabei hätte das Ausgangsmaterial sogar das Potenzial für die ultimative 007-Parodie geboten. Neben den ausgeflippten Dekors und der schrillen Garderobe, waren gerade Akteure wie David Niven, Peter Sellers und Woody Allen wie geschaffen für eine solche Art von Agentenklamotte. Aber der Produzent war führungslos, das Script ein Gegenstand ständiger Überarbeitungen und Improvisationen und fünf oder sechs verschiedene Regisseure drehten unabhängig voneinander beliebige Szenen, die nachher einfach nur zusammengeschnitten wurden. Dadurch bildet das filmische Endprodukt keine stilistische Einheit, sondern verliert sich in einem dahinplätschernden Durcheinander. Was bleibt in der Endbetrachtung? Eine liebevolle Werbekampagne, wie sie nur die bunte Bondomanie der Sechziger Jahre hervorbringen konnte, ein luxuriöses Design und großartige Schauspieler – aber all das allein macht noch lange keinen guten Film.

Bonds große Sixties-Sause – Der Streifen ist nicht nur das kurioseste Leinwandprodukt, das mit dem Namen James Bond verbunden wird, sondern auch eine der absurdesten cineastischen Unternehmungen der Filmgeschichte. Ein Zelluloidreigen wie eine nicht enden wollende Varieté-Nummer ohne Gespür für Timing, Maß und Ziel. Auch wenn ein paar Gags zünden, das Darstelleraufgebot gigantisch anmutet und die Ausstattung sich in obskurer, verschwenderischer Pracht ergeht, scheitert das als "Klein-Cleopatra" geschmähte Werk auf ganzer Linie. Charles K. Feldmans Casino Royale'67 hat nur eine Lizenz zum Geld verbrennen.

00 00 00 00 00 Doppel-Null-Lizenzen
"Enjoying our little party, Monsieur... Saint John Smythe?"

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 604

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

10

Samstag, 25. Juli 2020, 10:48

Als ich den mal gesehen habe, hatte ich dieselben Gefühle und Ansichten.
Ein Kuddelmuddel ist das. dann noch die finale schwachsinnige Tortenschlacht. Herrje ?(
Was bringt ein so toller Cast wenn da zig Leute konfus herumwerkeln? Die Damen waren aber eine Augenweide, egal ob die schon reifere, aber immer mit voller Anmut spielende Deborah Kerr, unsere Ursel und die damals jungen Hotties Bisset und Barbara Bouchet.
Ps.: ist das nicht eigentlich auch schon ein Kandidat für Kalkofes/Rüttens SCHLEFAZ? :D

Django

Der Andere

  • »Django« ist männlich

Beiträge: 866

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

11

Montag, 27. Juli 2020, 08:04

Ich muss zugeben, dass ich CR '67 nie (ganz) gesehen habe. In meiner jugendlichen Unwissenheit habe ich den Film mal auf VHS aufgenommen, als er am TV lief. Ich dachte zwar schon, dass an diesem Film etwas nicht ganz koscher ist (zumal das Werk in den mir damals vorliegenden James-Bond Filmbüchern nicht mal Erwähnung fand), hatte aber die Hoffnung, dass der Name James Bond doch für ein Mindestmass an Qualität bürgen würde. Nun denn - ich hatte mich geirrt. Nach 10 Minuten (höchstens) musste ich ausschalten, da ich's nicht ausgehalten hatte :P