Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Sam Trautman« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 83

Registrierungsdatum: 29. Dezember 2014

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 30. Dezember 2014, 00:00

(Review) Exodus: Götter und Könige

Ich bin ganz neu hier und mein erster Neitrag bei euch ist eine kleine Kritik zum neuen Scot Film den ich gestern geshen habe, werd mich aber nochmal vorstellen im richtigen Thread.

Ridley Scott erzählt uns in seiner fast drei stündigen Bibelstunde nicht nur die Geschichte des Mose, der erst mit dem Pharao Stress bekommt und dann sein Volk befreien muss sondern wendet dabei auch den gleichen Trick an mit Hilfe dessen der größte Club der Welt seit Jahrtausenden überlebt und Mitglieder generiert.

Exodus: Götter und Könige erzählt mal mehr mal weniger frei die Geschichte des Moses und dessen vermeintlichen Bruder Ramses, dem Pharao. Die klassische Bibel Story, die wir auch schon aus Filmen wie Die Zehn Gebote oder Moses kennen, nur mit besseren Schauspielern und mehr epicness. Was Exodus mit dem größten Club der Welt gemein hat, wird einem schnell klar in der ersten halben Stunde des Films. Die Kirche im Allgemeinen beeindruckt gern seit ihrer Entstehung mit riesigen Bauten, wunderschönen Kirchen oder Gebäuden und einschüchternder Größe. Dies wirkt auf Menschen. Lässt sie vor Ehrfurcht erstarren und ins Gotteshaus wandern, Sonntag für Sonntag, Predigt für Predigt. Scott macht im Prinzip das gleiche und klatscht dem Zuschauer eine mega Einstellung nach der anderen vors Auge inklusive imposantem 3D. Da eine mega Statue, dort in Großaufnahme Ägypten aus der Vogelperspektive. CGI auf höchstem Niveau, nimmt man nur mal die wunderbare Szene mit den Krokodilen. Hier wird alles aufgefahren und wirkungsvoll ins Szene gesetzt. Doch was ist wenn man sich erst einmal satt gesehen hat? In der Kirche würde die Predigt kommen, hier müssen die Schauspieler predigen bzw. schauspielern um den Zuschauer bei Stange zu halten.

Und genau hier liegt der Hund begraben. Sobald die Schauwerte in den Hintergrund rücken und man sich der Geschichte widmet, die erzählt wird kehrt schnell Langeweile ein. In der Kirche liegt der Job beim Prediger den Zuhörer zu faszinieren oder zum Nachdenken an zu regen. Hier liegt es in den Händen des Bale (Moses) und dessen unbekannten Partner Kautz (Ramses).

Bale vollzieht mal mehr mal weniger glaubhaft die Wandlung vom Prinzen Schönling zum Rebellenführer aber selbst im entscheidenden Moment als er einmal anführen muss um die Massen zu mobilisieren, wirkt er wenig mit reisend. Würde der Film einmal ohne Ton gezeigt und man musste sich die Worte denken, die aus seinem Munde fließen, würde es sich in etwa so anhören.

´´Wenn ihr Bock habt könnt ihr ja mitkommen durchs Meer, ich gehe erstmal vor, wer will kann ja mit.´´

Wenn man sich einmal zurück erinnert wie bei Scotts früheren Werken die Anführer aussahen die zum Wiederstand aufriefen und man jetzt den Anführer schlechthin Moses nimmt kann man nur vom Glauben abfallen und das Wort wörtlich. Wäre man noch in Ridley Scotts Klassiker Gladiator, Russell Crowe aka Maximus bis in den Tod gefolgt, hat man für Moses nicht mal mehr ein müdes Lächeln übrig. Scott inszenierte in Gladiator alle seine Charaktere mit Gewicht und einer epicness, die keiner der Rollen in Exodus nur ansatzweise hat. Denkt man nur an Sir Ben Kingsley der im Film einfach nur untergeht und hinter seinem Buschido Bart keinerlei Chancen hat den Zuschauer ab zu holen. Es wirkt fast so als sei er nur da um da zu sein. Bale als ultimativer Führer namens Moses wäre wohl damals keiner gefolgt.

Allgemein dürfen im Film nur Ramses und Moses mehr als drei Sätze am Stück von sich geben. Der Film besteht praktisch nur aus Nebendarstellern, die ihren Satz aufsagen dürfen nur um dann wieder zu verschwinden. Sie bringen die Handlung jeweils immer ein Stückchen voran aber mehr auch nicht. Gerade aber die Nebendarsteller sind das Salz in der Suppe, nur in Exodus bleiben sie nur Sprechrollen ohne Mehrwert. Scott schafft es nicht Charaktere zu erschaffen die einem im Gedächtnis bleiben. Niemand erinnert sich nach dem Abspann ,um beim Vergleich zu bleiben, an den Prediger sondern man erinnert sich an tolle Bauwerke, Specialeffects und Großaufnahmen. Wobei es in der Bibel geradezu wimmelt von faszinierenden Gestalten und Ereignissen.

Trotz der langen Predigt die uns Scott verkündet, hat man ständig das Gefühl, was verpasst zu haben wenn man kurz blinzelt. Moses ist mal hier mal da, mal ist er Prinz dann wird er verbannt. Aufgeteilt in zwei Predigten hätte dem Film gut getan. Zugute halten muss man Scott aber unbedingt, dass er sich zwar viele Freiheiten nimmt bei der Erzählung seiner Predigt in Bezug auf die Bibel aber er hat aus Moses nicht einen durch Fanatismuss zerfressenen, getrieben Verrückten gemacht wie Arranofsky aus Noah. Scott bleibt aber gerade bei den Fragen zum Glauben immer auf Distanz und beantwortet sie auch nicht. Er macht es sich einfach und stellt erst gar keine. Niemand hinterfragt Moses, niemand unterhält sich mit ihm über seine Motivation. Ein paar Dialoge über dieses Thema fehlen dem Film.

Einer der größten Kritikpunkte fängt sich Scott damit ein, keinen besonderen Score für seinen Film gefunden zu haben. Wer kennt nicht die epischen Klänge aus Gladiator? In der Kirche in der gepredigt wird ist immer auch die Musik ein entscheidendes Detail auf das die Menschen Wert legen. Und ohne Musik oder den Gesang hat keiner so richtig Freude beim Gang ins Clubhaus. Scotts Predigt hört man sich zwar an aber was einem im Gedächtnis bleib ist der beeindruckende Raum in der sie gehalten wird, nicht aber der Inhalt oder wer sie verkündet.

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 618

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 30. Dezember 2014, 12:47

Hallo Sam!

Den Film werde ich mir wohl, trotz Bale, nicht im Kino anschauen, aber Userrezensionen im Bondforum lese ich schon gerne.
Ein paar Mängel musste ich leider entdecken:
1) Ramses wird durch Joel Edgerton dargestellt. Unbekannt ist er nicht mehr, aber A-Liga ist er wohl noch nicht ganz. Aber was bitte schön soll "Kautz" bedeuten?
2) Zwar verstehe ich deinen Standpunkt, dass Moses nicht unbedingt als starker Führer dargestellt wird, aber das jetzt an einem Beispiel (Meeresszene) etwas lapidar festzumachen, reicht mir nicht ganz, weil du dich noch wiederholst, dass damals wohl keiner Moses gefolgt wäre.
3) Bei so einem langen Text solltest du eventuell noch eine Textkorrektur durchführen. Da sind einige Rechtschreibfehler zu viel enthalten.

Ach ja, damit nun nicht für jeden Film Extra-Threads aufgemacht werden müssen, ich bezweifle nämlich, dass sich viele User für diesen Film interessieren, empfehle ich dir den "zuletzt gesehen"-Thread.

  • »Sam Trautman« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 83

Registrierungsdatum: 29. Dezember 2014

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 31. Dezember 2014, 01:58

Das war natürlich ein Fehler auf den mich auch nochmal ein Freund Aufmerksam gemacht hat, der Mann ist natürlich kein Unbekannter das ist der Typ aus Warrior, den ich sehr stark fand. Er nuschelt mir aber als Ramses zu stark in der deutschen Synchro. Zu Moses: Ich hatte einfach das Gefühl das er als Anführer falsch besetzt ist oder sage wir mal so, wärst du ihm gefolgt. Er konnte null polarisieren und Menschen mitreisen auch nicht. Kein Charisma- nichts. Vielleicht ging es aber auch nur mir so. Ich hab eigentlich ein Rechtschreibprogramm drüber laufen lassen aber irgendwie erkennt das nicht alles- sehr ärgerlich. Wie fandest du den Film so ?

Martin

Felix Leiter

  • »Martin« ist männlich

Beiträge: 1 195

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 31. Dezember 2014, 16:51

Zu Moses: Ich hatte einfach das Gefühl das er als Anführer falsch besetzt ist oder sage wir mal so, wärst du ihm gefolgt. Er konnte null polarisieren und Menschen mitreisen auch nicht.


Verteh ich nicht, Moses ist doch immer mit den Israeliten mitgereist... :P Aber mal im Ernst: Wenn man das Original liest, war Moses auch nicht gerade John Connor. Er hielt sich selbst für völlig ungeeignet, die Israeliten haben auch bei jeder Gelegenheit an ihm herumgemeckert. Hab den Film noch nicht gesehen, aber insofern scheint es schon zu passen.

DanielWroughtonCraig

unregistriert

5

Donnerstag, 1. Januar 2015, 22:48

Eigentlich wollte ich mir den Film nicht im Kino anschauen. Trailer und einige Presseclips sahen toll aus... Das wars aber auch schon. Auf Bitten und Drängen von einem befreundeten Ehepaar, sind wir mit ihnen erst Essen und dann ins Kino gegangen. Sie wollten unbedingt "Exodus" sehen.

Aus der Geschichte um Moses und seinem "Halbbruder" Ramses hätte man sehr viel machen können. Nur hat Ridley Scott dies nicht verstanden. Herausgekommen ist ein GDI verseuchtes "Bibel Epos" mit charakterlosen Rollen. Da hat man so tolle Schauspieler gecastet. Auch die konnten nicht überzeugen. Die eigentliche Geschichte verkommt zu einem belanglosem Kammerspiel, welches als Lückenfüller für die GDI Effekte herhalten musste. Erzählt wird ja ab der Zeit, wo Moses und Ramses ca. 30 Jahre alt sind. Auch hier haben sie es nicht geschafft, die Geschichte richtig zu erzählen. In Cecil B. DeMilles "Die 10 Gebote" haben sie es auch geschafft. Dieser Film ist und bleibt meine Messlatte bei "Moses Verfilmungen". Im alten Meisterwerk war Moses ein siegreicher Heeresführer, der Pharao Sethi mit neuen eroberten Ländereien und wertvollen Schätzen reicher machte. Ramses sollte Sethi eine Stadt bauen, hatte aber große Probleme mit den hebräischen Sklaven. Sethi bestimmte, dass Moses die Stadt vollenden sollte. Moses setzte sich für die Sklaven ein, indem er die Kornspeicher öffnen lies und den siebten Tag als Ruhetag aussetzte. Sein Argument. "Nur ein satter und ausgeruhter Sklave kann gute Arbeit leisten." Moses konnte Sethi die fertige Stadt termingerecht präsentieren...

In der Ridley Scott Version war einiges sonderbar durcheinandergeworfen worden. Moses und Ramses ziehen gemeinsam als Feldheer in den Krieg und bekommen einen auf die Fresse (ist nur symbolisch gemeint). Sollte damit bewiesen werden, dass die beiden "Brüder" zusammen nichts auf die Reihe bekommen? Auch der Bau der Stadt wurde sonderbar in Szene gesetzt.

Ok. Die GDI-Städte, Paläste und Pyramiden sahen toll aus. Aber der Film lebt ja nicht nur von GDI-Standbildern. Nein. Er lebt vor allem von den Schauspieler / innen und der erzählten Geschichte! Und das ging einfach nur in die Hose.

Der Film ist bei mir endgültig unten durch, weil die Schlüsselszene "Moses teilt das Rote Meer und führt die Hebräer in die Freiheit" auch nicht so richtig funktioniert hatte!

Spoiler Spoiler

Sie kommen am Strand an. Die erschöpften Hebräer ruhen sich aus. Moses starrt aufs Meer hinaus und zerbricht sich den Kopf wie es weitergehen soll. Er zieht das Schwert (das Geschenk von Sethi an ihn und Ramses, welches er aus welchem Grund auch immer bei sich trägt, obwohl er Ägypten abgedankt hat) aus dem Holster und schleudert es Richtung Meer. Das Schwert bleibt im Sand stecken.
Am nächsten Morgen sieht man wie Ramses mit seinen Streitwagen und dem Heer durch die Berge fahren, um Moses und den Hebräern zu folgen. In den Bergen verliert Ramses schon jede Mengen Soldaten, die mit den Streitwagen abstürzen, weil der enge Weg unter den Rädern nachgegeben hatte...
Am Strand bleiben die herannahenden Ägypter nicht unbemerkt. Moses sitzt immer noch am Strand und entdeckt die, aus dem Wasser herausragende, Spitze seines Schwertes. Er geht ins Wasser, zieht das Schwert raus, nimmt es wieder an sich und wendet sich an die Hebräer. Sie sollten zusammenpacken und ihm folgen. DAS WASSER IST IMMER NOCH DA! Die Ägypter kommen immer näher. Ein bisschen Panik bricht aus. Moses faselt was von "folgt mir, wenn ihr Leben wollt". ABER DAS WASSER IST IMMER NOCH DA! Es gibt ein paar komische Zusammenschnitte von den Ägyptern, den Hebräern am Strand und wie die ersten ins Wasser gehen. Auf einmal ist das ganze Meerwasser verschwunden!! Wie Moses das gemacht hat, wurde nicht gezeigt!
Im alten Film "Die 10 Gebote" wurde diese Szene super umgesetzt. Moses teilt das Meer und die Hebräer entkommen Ramses und seinen Soldaten. Die Soldaten kommen in den Fluten um, als die beiden geteilten Meerhälften sich wieder vereinen. Ramses bleibt allein auf der ägyptischen Seite des Roten Meeres zurück.
Um wieder auf EXODUS zurückzukommen. Die Hebräern ziehen durch das "trockengelegte" Meer und langsam zieht Unwetter auf. Irgendwie ist Moses zu einem edlen Ross gekommen. Er sieht Ramses mit seinen Streitwagen näherkommen und reitet auf ihn zu. Es bilden sich lächerliche Tornados ala "Stormhunters" und man sieht am Horizont die langsam zurückkommende Wasserwand. Es kommt zu einem letzten Zusammentreffen zwischen den vermeintlichen Brüdern. Moses ruft Ramses zu: "Komm! Du schaffst es nicht mehr zurück!" Zuerst werden die ägyptischen Streitwagen, samt Soldaten, von den Wassermassen überflutet und dann erwischt es Moses und Ramses. Schnitt. Man zeigt eine Unterwasseraufnahme mit den im Wasser treibenden Toten. Kurze Zeit später taucht Moses Kopf aus dem Wasser auf. Er wurde natürlich auf der Seite an Land gespült, wo sich die Hebräer befanden. Ramses wurde auf der ägyptischen Seite an Land gespült. Was für ein Schwachsinn. Die Soldaten kommen in den Fluten um und die beiden vermeintlichen Brüder überleben das unversehrt!



Das einzig Gute an dem Film ist folgendes. Es wurden mehr als 4000 Andalusier als Statisten gecastet. Sie bekamen 80 € pro Drehtag und wurden für ca. 6 Wochen Drehzeit eingesetzt. Ein kleiner Trost für das von hoher Arbeitslosigkeit gebeutelte Andalusien.