Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dr. moVe

MI6 Staff

  • »Dr. moVe« ist männlich
  • »Dr. moVe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 411

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

1

Freitag, 26. Dezember 2014, 10:32

Das Kinojahr 2014 - Ausblick auf 2015

Hier die traditionellen Fragen zum ausgehenden Kinojahr 2014:

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Welche Filme habt ihr dieses Jahr im Kino gesehen ?

Welche davon gefielen euch besonders gut ?

Wurdet ihr enttäuscht ? und wenn ja von welchen Werken ?

Was waren für euch die stärksten Momente ?

Auf welche Filme, die im kommenden Jahr 2015 anlaufen, freut ihr euch bereits jetzt schon ?


--------------------------------------------------------------------------------------------------------
Als Retrospektive die entsprechenden Threads der letzten 10 Jahre:

Kinojahr 2004
Kinojahr 2005
Kinojahr 2006
Kinojahr 2007
KInojahr 2008
Kinojahr 2009
Kinojahr 2010
Kinojahr 2011
Kinojahr 2012
Kinojahr 2013
--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hier eine kleine Auswahl kommender Filme 2015, zu denen bereits Trailer oder deutsche Start-Termine existieren:

8. Januar 2015
Wild Tales - Trailer
Director: Damián Szifron
Star: Rita Cortese
------------------------------------------------------------------------------------------------------
22. Januar 2015
Mortdecai - Trailer
Director: David Koepp
Stars: Johnny Depp, Ewan McGregor, Gwyneth Paltrow, Jeff Goldblum
------------------------------------------------------------------------------------------------------
29. Januar 2015
Birdman - Trailer
Director: Alejandro González Iñárritu
Stars: Michael Keaton, Edward Norton, Naomi Watts,
------------------------------------------------------------------------------------------------------
5. Februar 2015
Blackhat - Trailer
Director: Michael Mann
Stars: Chris Hemsworth
------------------------------------------------------------------------------------------------------
12. Februar 2015
Inherent Vice - Trailer
Director: Paul Thomas Anderson
Stars: Joaquin Phoenix, Josh Brolin, Reese Witherspoon, Owen Wilson, Benicio Del Toro, Martin Short
------------------------------------------------------------------------------------------------------
24. Februar 2015
Kingsman: The Secret Service - Trailer
Director: Matthew Vaughn
Stars: Colin Firth, Samuel L. Jackson
------------------------------------------------------------------------------------------------------
26. Februar 2015
American Sniper - Trailer
Director: Clint Eastwood
Stars: Bradley Cooper, Sienna Miller
------------------------------------------------------------------------------------------------------
12. März 2015
Cinderella - Trailer
Director: Kenneth Branagh
Stars: Lily James, Cate Blanchett, Hayley Atwell, Helena Bonham Carter, Stellan Skarsgård
------------------------------------------------------------------------------------------------------
19. März 2015
In The Heart Of The Sea - Trailer
Director: Ron Howard
Stars: Chris Hemsworth, Cillian Murphy, Ben Whishaw
------------------------------------------------------------------------------------------------------
23. April 2015
Ex Machina - Trailer
Director: Alex Garland
Stars: Alicia Vikander, Domhnall Gleeson, Oscar Isaac
------------------------------------------------------------------------------------------------------
30. April 2015
Marvel's The Avengers 2: Age of Ultron - Trailer
Director: Joss Whedon
Stars: Robert Downey Jr., Chris Evans, Mark Ruffalo, Chris Hemsworth, Samuel L. Jackson, Scarlett Johansson, Jeremy Renner
------------------------------------------------------------------------------------------------------
14. Mai 2015
Mad Max: Fury Road - Trailer
Director: George Miller
Stars: Tom Hardy, Charlize Theron
------------------------------------------------------------------------------------------------------
28. Mai 2015
Tomorrowland - Trailer
Director: Brad Bird
Star: George Clooney
------------------------------------------------------------------------------------------------------
11. Juni 2015
Jurassic World - Trailer
Director: Colin Trevorrow
Stars: Chris Pratt, Judy Greer, Ty Simpkins
------------------------------------------------------------------------------------------------------
25. Juni 2015
Ted 2 - Infos
Director: Seth MacFarlane
Stars: Mark Wahlberg, Seth MacFarlane, Amanda Seyfried
------------------------------------------------------------------------------------------------------
2. Juli 2015
Minions- Trailer
Directors: Kyle Balda, Pierre Coffin
------------------------------------------------------------------------------------------------------
9. Juli 2015
Terminator Genisys - Trailer
Director: Alan Taylor
Stars: Emilia Clarke, Arnold Schwarzenegger
-----------------------------------------------------------------------------------------------------
16. Juli 2015
Pan - Trailer
Director: Joe Wright
Star: Hugh Jackman
------------------------------------------------------------------------------------------------------
13. August 2015
The Man From U.N.C.L.E. - Infos
Director: Guy Ritchie
Stars: Henry Cavill, Armie Hammer, Hugh Grant
------------------------------------------------------------------------------------------------------
08. Oktober 2015
The Walk - Trailer
Director: Robert Zemeckis
Stars: Joseph Gordon-Levitt, Ben Kingsley
------------------------------------------------------------------------------------------------------
29. Oktober 2015
Spectre - Announcement
Director: Sam Mendes
Stars: Daniel Craig, Christoph Waltz, Léa Seydoux, Monica Bellucci, Andrew Scott, Dave Bautista, Ralph Fiennes, Naomie Harris, Ben Whishaw
------------------------------------------------------------------------------------------------------
19. November 2015
The Hunger Games - Mockingjay: Part 2 - Infos
Director: Francis Lawrence
Stars: Jennifer Lawrence, Liam Hemsworth, Woody Harrelson, Julianne Moore, Jeffrey Wright, Donald Sutherland
------------------------------------------------------------------------------------------------------
26. November 2015
The Martian - Infos
Director: Ridley Scott
Stars: Matt Damon, Jessica Chastain
-----------------------------------------------------------------------------------------------------
10. Dezember 2015
St. James Place - Infos
Director: Steven Spielberg
Screenplay: Ethan Coen, Joel Coen, Matt Charman
Star: Tom Hanks
------------------------------------------------------------------------------------------------------
17. Dezember 2015
Star Wars: Episode VII - The Force Awakens - Teaser
Director: J.J. Abrams
Stars: John Boyega, Daisy Ridley, Adam Driver, Oscar Isaac, Andy Serkis, Lupita Nyong’o, Max von Sydow, Harrison Ford, Carrie Fisher, Mark Hamill
------------------------------------------------------------------------------------------------------
Noch ohne deutschen Start-Termin:
Knight of Cups - Trailer
Director: Terrence Malick
Stars: Christian Bale, Natalie Portman, Cate Blanchett

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Dr. moVe« (26. Dezember 2014, 11:13)


  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 805

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

2

Freitag, 26. Dezember 2014, 14:28

Zwar traue ich mich kaum dies zu sagen, doch ich war dieses Jahr nicht im Kino.
Was 2015 anbelangt, so freue ich mich auf The Fast and the Furious Seven, Spectre und Splinter Cell, somit bislang nur Actionfilme, was sich genau genommen nicht mit meinem eigentlichen Filmgeschmack deckt, jedoch sehenswert sein dürfte. Spectre wird grandios, Punkt. Splinter Cell mit Tom Hardy orientiert sich HOFFENTLICH am ersten Teil der Reihe, beziehungsweise am ersten Roman! Was Fast and Furious anbelangt, so muss ich noch meine diversen Zweifel verwalten, sie sind zahlreich vorhanden und lassen sich somit schwer ordnen. Paul Walker fehlt hier natürlich in beträchtlichem Maße, aber überhaupt empfand ich die letzten Teile als die reinsten Ausrutscher. Die "Ur-Trilogie" (Tokyo Drift spielte ja auch sozusagen in der Zukunft, gar nach den Nachfolgern) bezog sich noch schwer auf die illegalen Straßenrennen und es wurde ein einzigartiges Genre erschaffen, EA hat sich auch für die Underground-Serie inspirieren lassen. Ab Teil 4 hingegen wurden es meiner Meinung nach belanglose Actionfilme, die mich als Fan der ersten Stunde sehr schwer enttäuschten.
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld." - Aus des Problembeseitigers Spiegelbilde sprach die Stimme sanften Verwesens!
Bond '89 - Robert Davi

Pille

Wibbly wobbly timey wimey... stuff

  • »Pille« ist weiblich

Beiträge: 503

Registrierungsdatum: 9. Mai 2013

  • Nachricht senden

3

Freitag, 26. Dezember 2014, 15:17

Na ja, bekanntermaßen bin ich ja kein allzu großer Kinogänger, aber meistens ziehe ich dann doch das Resümee, doch genügend oft im Kino gewesen zu sein, um wenigstens halbwegs mitreden zu können, wenn ich wollte. Dieses Jahr nicht. Zum einen, weil der größte Teil des Angebots mich nicht gereizt hat. Zum anderen gab es manche Filme nur in 3D (Godzilla) oder man hat einfach versäumt, ins Kino zu gehen (Sin City 2, Interstellar...). Nu ja, die Videothek freut sich über etwas Unterstützung...

So, nun meine ruhmreiche Kinoliste:

- Guardians of the Galaxy
- Der Hobbit 3
- Game of Thrones, Staffel 4, Folgen 1&2

Etwas enttäuscht war ich vom "Hobbit". Warum, vorsichtshalber in Spoilern, vielleicht will der eine oder andere ihn noch sehen.

Spoiler Spoiler

Wurde der Kampf gegen Smaug noch episch im zweiten Teil angekündigt, dauerte er im dritten Teil nicht gerade lang. Und war auch recht vorhersehbar. Die paar Minuten hätte man entweder noch an Teil 2 hängen können oder man hätte Teil 2 abbrechen sollen, als Smaug erwacht, bzw. anfängt auf Bilbo loszugehen. Die Dreiecksbeziehung Legolas-Tauriel-Fili - sinnlos wie ein Kropf. Thranduil schickt sein Heer wegen ein paar Klunker? Wäh?! Und wo ist die Logik, eine Stadt zu verlassen und in eine noch ältere Ruine zu ziehen? Okay, okay, ich weiß zugegebenermaßen nicht mehr, wie es im Buch war, ist immerhin schon ein paar schöne Jahre her. Aber leider gibt es CGI-technisch auch einiges zu meckern. Manche Sachen sehen einfach unglaublich künstlich aus, auch von der Bewegung her. Thranduils Hirsch beispielsweise. Oder diese elenden unglaublich akrobatischen (Elben-)Kämpfe, die zumindest mich an Computerspiele a la "Tomb Rider" oder "Prince of Persia" erinnern. An und für sich, mal abseits jeden Gemeckers, war der Film jedoch durchaus gute Unterhaltung, die Landschaften und die Architektur wie immer wunderschön gemacht und die Musik ein Genuss.


Der stärkste Moment: Ich sage nur "Guardians of the Galaxy", Dancing Groot. Und Groots Opferbereitschaft, da hatt ich tatsächlich mal ein bißchen Pipi in den Augen, obwohl ich bereits ein wenig gespoilert war.
Und bei GoT:

Spoiler Spoiler

Joffrey, die kleine Mistplage sterben zu sehen - halleluja! Bin zwar dank der Bücher schon weit über Staffel 4 hinaus und wußte, was passiert, aber das war mal 'ne erstklassige Inszenierung - und dann auch noch auf Leinwand :3


Uuund die Filme für nächstes Jahr:

- Spectre
- Terminator
- Star Wars 7

Ansonsten mal abwarten und von Trailern berieseln lassen.
Keine Mätzchen mehr, jetzt wird gespielt!

[img]http://www.sloganizer.net/style7,Forum.png[/img]

DanielWroughtonCraig

unregistriert

4

Samstag, 27. Dezember 2014, 00:23

Ich muss gestehen, dass ich dieses Jahr nur ein einziges Mal im Kino war. Keine Zeit, kein Bock auf das Popcorngemampfe der anderen im Saal... ach ja, die Trottel mit ihrer scheiss What´s app und Fratzenbuchwischerei auf ihren Handys... Können die das nicht mal im Kino sein lassen?

"Der Hobbit - Die Schlacht der fünf Heere" war der einzige Film, den ich im Kino gesehen habe. Ansonsten halt Blu Ray´s im eigenen Heimkino. 8)

Für 2015 sieht es bei mir so aus, wie bei Pille:

Spectre
Terminator
Star Wars 7

Noch einen packe ich drauf: Fast & Furious 7

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

5

Samstag, 27. Dezember 2014, 09:15

Etwas enttäuscht war ich vom "Hobbit". Warum, vorsichtshalber in Spoilern, vielleicht will der eine oder andere ihn noch sehen.

"Der Hobbit - Die Schlacht der fünf Heere" war der einzige Film, den ich im Kino gesehen habe.


Für mich auch eher enttäuschend.
Ich denke, es gilt nicht als Spoiler, wenn ich sage, dass man Teil 3 die geringe Substanz anmerkt, die ein Dreiteiler hat, der sich auf ein recht dünnes Büchlein bezieht. Eine einzige Schlachterei.
Zudem tricktechnisch auch nicht wirklich besser als der 10 Jahre ältere große Bruder TLOTR.

Kino gabs/gibts für mich dieses Jahr wohl auch nur 2 Mal. Vor ein paar Tegen besagten "Hobbit" und vrmutlich heut Abend Schweigers "Honig im Kopf" - v.a. wegen meiner Kindheitslegende Didi Hallervorden.
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

Don-Corleone

009 - Killed in East Berlin - Dressed as a clown with a fake Faberge egg in my hand

  • »Don-Corleone« ist männlich

Beiträge: 964

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

6

Samstag, 27. Dezember 2014, 14:25

Muss noch ein paar Filme nachholen um mir einen endgültigen Überblick über dieses Kinojahr zu machen (ca. 1-2 Wochen).
Zum Thema Enttäuschung nur vorab soviel. Das Finale des Hobbits ist für mich der schlechteste Teil und im Nachhinein muss ich sagen, 2 Filme hätten auch gereicht anstatt das ganze auf 3 Filme zu "strecken".
Schönes Gewehr, passt eigentlich mehr zu einer Frau. - Verstehen Sie etwas von Waffen Mr.Bond ? - Nein, aber etwas von Frauen.

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 605

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

7

Samstag, 27. Dezember 2014, 15:02

@Pille:
Game Of Thrones im Kino? Cool.


Ich war die letzten Jahre doch recht häufig im Kino. Meistens ziehe ich mir aber die großen Actionfilme rein. Oder halt, was auf der großen Leinwand gut kommt.


Dieses Jahr waren darunter:

Hobbit 2
American Hustle
Snowpiercer
X-Men: Zukunft ist Vergangenheit
Edge Of Tomorrow
Planer der Affen: Revolution
Guardians Of The Galaxy
Sin City 2
Interstellar

Den dritten Hobbit gucke ich heute Abend, erwarte außer der Riesenschlacht aber auch nicht mehr.
Außerdem gefielen mir die Filme, die ich im Kino sah von gut bis herausragend. Nur ausgerechnet "Snowpiercer" enttäuschte mich persönlich.
Lieblingsfilm wahrscheinlich X-Men, knapp vor Planet der Affen, Edge Of Tomorrow, American Hustle und Interstellar.


2015 Muss:

Mad Max: Fury Road
Jurassic World
Terminator Genisys
SPECTRE
Star Wars - Das Erwachen der Macht

Werde ein paar noch spontan hinzunehmen, z.B. Fast And Furious 7, Man from UNCLE, Inherent Vice, American Sniper, Avengers 2, St. James Place, Tomorrowland.


@Dr.moVe:
Schöne Übersicht :thumbup:

Pille

Wibbly wobbly timey wimey... stuff

  • »Pille« ist weiblich

Beiträge: 503

Registrierungsdatum: 9. Mai 2013

  • Nachricht senden

8

Samstag, 27. Dezember 2014, 15:58

@Pille:
Game Of Thrones im Kino? Cool.

Ja, das war so eine Aktion von TNT Serie zusammen mit Kinopolis. Die ersten zwei Folgen der neuen Staffel, sogar kostenlos ^^

ach ja, die Trottel mit ihrer scheiss What´s app und Fratzenbuchwischerei auf ihren Handys... Können die das nicht mal im Kino sein lassen?

Das frag ich mich übrigens auch jedesmal. Während der Reklame kann man da noch drüber hinwegsehen, aber sobald es im Saal ganz dunkel wird und die Trailer losgehen, hat das Ding aus zu sein, zumal die ja auch immer leuchten wie ein UFO. Wenn das dann auch während des Filmes so weitergeht, frag ich mich, ob da jemand nicht ganz sauber ist... Dann aber auch die beleidigten Blicke, wenn man dann mal ganz höflich fragt, ob sie das nicht mal sein lassen könnten.
Keine Mätzchen mehr, jetzt wird gespielt!

[img]http://www.sloganizer.net/style7,Forum.png[/img]

DanielWroughtonCraig

unregistriert

9

Samstag, 27. Dezember 2014, 18:05

Etwas enttäuscht war ich vom "Hobbit". Warum, vorsichtshalber in Spoilern, vielleicht will der eine oder andere ihn noch sehen.

"Der Hobbit - Die Schlacht der fünf Heere" war der einzige Film, den ich im Kino gesehen habe.


Für mich auch eher enttäuschend.
Ich denke, es gilt nicht als Spoiler, wenn ich sage, dass man Teil 3 die geringe Substanz anmerkt, die ein Dreiteiler hat, der sich auf ein recht dünnes Büchlein bezieht. Eine einzige Schlachterei.
Zudem tricktechnisch auch nicht wirklich besser als der 10 Jahre ältere große Bruder TLOTR.

Kino gabs/gibts für mich dieses Jahr wohl auch nur 2 Mal. Vor ein paar Tegen besagten "Hobbit" und vrmutlich heut Abend Schweigers "Honig im Kopf" - v.a. wegen meiner Kindheitslegende Didi Hallervorden.

Ich hatte Glück, dass sie in unserem Cinestar auch die 2D Version zur Hauptvorstellung gespielt haben. Meist werden 2D Versionen immer Nachmittags gespielt und da nerven die Kids im Kino tierisch ab.
Hobbit 3 hat ja auch nur 144 Min. Spielzeit. Davon waren 45 Min. Schlacht. Man hat bei den Orks gesehen, dass sie tricktechnisch überfordert waren, diese ordentlich zu rendern. Ich hoffe auf eine Extended Version auf Blu Ray, die es bei Hobbit 1 und 2 auch gegeben hat. Die längeren Versionen haben einen größeren Unterhaltungswert als die Kinofassungen. Bei Hobbit 3 könnte man durchaus noch mehr Geschehen vor der großen Schlacht einbauen. Dadurch gewinnt der Film auch wieder mehr an Format. Mir persönlich kam diese Kinofassung von Hobbit 3 ziemlich verstückelt vor. Wenn der Verleiher eine bestimmte Lauflänge für den Film vorschreibt, dann werden einige zu ihrem Nachteil zerstückelt!

Wenn ich den Hobbit 3 als Extended Version auf Blu Ray habe, werde ich diese 3 Filme in DTS-HD Master 7.1, bzw. Dolby Atmos (vermutlich bei Teil 3 erhältlich) genießen. Das depperte Cinestar hat immer noch nicht auf 7.1 umgerüstet. :devil:


@Til Schweiger
OMG! Sie hatten bei uns so einen ganz speziellen "Trailer" von "Honig im Kopf" im Vorprogramm. Til Schweiger nuschelt eine Ankündigung und dann hatten sie 4 Szenen aus dem Film gezeigt. Zum davonlaufen war das. Besonders, wenn Schweiger den Mund aufgemacht hat. Die kleine Emma Schweiger kommt scheinbar mehr nach ihrer Mutter! Sie nuschelt nicht, wie ihr Dad!
Schaupielerisch wird der Film von Dieter Hallervorden und Emma Schweiger getragen. Schweiger wird wieder als Publikumsmagnet dienen.




@Pille:
Game Of Thrones im Kino? Cool.

Ja, das war so eine Aktion von TNT Serie zusammen mit Kinopolis. Die ersten zwei Folgen der neuen Staffel, sogar kostenlos ^^

ach ja, die Trottel mit ihrer scheiss What´s app und Fratzenbuchwischerei auf ihren Handys... Können die das nicht mal im Kino sein lassen?

Das frag ich mich übrigens auch jedesmal. Während der Reklame kann man da noch drüber hinwegsehen, aber sobald es im Saal ganz dunkel wird und die Trailer losgehen, hat das Ding aus zu sein, zumal die ja auch immer leuchten wie ein UFO. Wenn das dann auch während des Filmes so weitergeht, frag ich mich, ob da jemand nicht ganz sauber ist... Dann aber auch die beleidigten Blicke, wenn man dann mal ganz höflich fragt, ob sie das nicht mal sein lassen könnten.

Ist ja leider nicht nur im Kino so. Wenn man diese Handy-Tussen auf der Straße rumlaufen sieht, fragt man sich jedesmal ob die einen Sockenschuss haben. Die sind doch schon süchtig nach ihrer What´s app und Fratzenbuschwischerei. Die werden doch schon panisch, wenn ihr geliebtes Handy mal nicht funktioniert, oder der Akku fast alle ist (und dann kein Ladeteil dabei haben :D ). Auf der Straße können sie ja ruhig mit rumlaufen und sich überfahren lassen. :D Aber im Kino ist das ein absolutes No-Go!! Wenn sie auf ihren Handys rumwischen wollen, dann sollen sie gefälligst den Saal verlassen!!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DanielWroughtonCraig« (27. Dezember 2014, 18:12)


bondandy

Status: MI6 Staff

  • »bondandy« ist männlich

Beiträge: 68

Registrierungsdatum: 12. Juni 2013

  • Nachricht senden

10

Freitag, 2. Januar 2015, 11:05

Ich hab jetzt mal Inventur gemacht und muss zu meiner Schande feststellen, das ich im Jahr 2014 wirklich KEIN EINZIGES MAL im Kino war. ?( ?( ?(
Obwohl ich eigentlich ein Serien und Filmjunkie bin, finde ich das jetzt echt schlimm. Ich hab zwar viele der "neuen" Filme dann auf Sky etc. gesehen, aber das haut mich jetzt echt um.

2014 waren für mich einige gute Filme dabei:

Wolf of Wallstreet
Expendables 3
Chef
Drachenzähmen leicht gemacht 2
uvm.

Bis jetzt freu ich mich auf folgende Filme 2015:

Blackhat
Kingsmen
American Sniper (hab das Buch gelesen und es hat mich echt umgehauen, im positivem Sinn)
Avengers 2
Ted 2
Minions
Spectre
F&F 7
Splinter Cell

Naja da kommt sicherlich noch einiges dazu. Hab ja noch einige aus 2014 auf meiner Watchlist. Ansonsten Trailer anschauen und überraschen lassen.

Memo an mich. Neujahrsvorsatz --> wieder öfter ins Kino gehen!
"Pistole weg, ich bin schneller!"

"Und, 007, wie war die letzte Nacht?" - "Ach, Q, ein ständiges auf und ab!"

"Freuen Sie sich nicht zu früh, Sie haben noch viel Zeit um zu sterben!"

"Ich bin doch schon tot!" - "Für mich nicht tot genug!"

"Jack Wade, CIA. - James Bond, steifärschiger Brite."

"Ich helfe Menschen die Probleme haben. - Ein Problemlöser. - Ich würde sagen mehr ein Problembeseitiger."

"Ich glaube sie hat Handschellen dabei." - "Na das hoffe ich doch!"

Don-Corleone

009 - Killed in East Berlin - Dressed as a clown with a fake Faberge egg in my hand

  • »Don-Corleone« ist männlich

Beiträge: 964

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

11

Freitag, 2. Januar 2015, 20:41

Nach einmaligen Anschauen finde ich eine Top 10 immer besonders schwer, aber versuchen wir es mal.

Meine Top 10 2014:

1. Wolf of Wall Street: Das Leben von Jordan Belfort. Schneller, höher, weiter, exzessiver usw.. Perfekt inszeniert von Altmeister Scorsese

2. Gone Girl: Fantastischer Thriller, passendes Zitat von Craig über Fincher: ""I genuinely feel like he's the closest thing we have to Hitchcock,"

3. Zulu: Starker Polizeithriller der sein Hauptaugenmerk auf die Charaktere legt. Wirkt stilistisch fast so als wäre aus den 70ern. Für mich die Überraschung des Jahres.

4. Nightcrawler: Hervorragende Mediensatire im Taxi Driver Stil (okay dessen Qualität erreicht der Film nicht) mit einen Soziopathen in der Hauptrolle. Gyllenhaal ist brilliant in der Rolle.

5. American Hustle: Coole 70er Jahre Atmosphäre mit toller Darstellerriege

6. Grand Budapest Hotel: Bin ja eigentlich gar nicht so der große Wes Anderson Fan, aber dieser Film war klasse. Was für ein kreativer, visuell ansprechender Film mit verdammt viel Liebe zum Detail.

7. Interstellar: Kein 2tes 2001 aber ein visuell sehr ansprechender Film mit vielen tollen Ideen und Momenten. Ja Nolan erklärt vielleicht das ein oder andere mal zuviel, aber für mich ist er der "moderne Steven Spielberg". Er weiß sein Publikum immer zu unterhalten und das auf ansprechendem Niveau.

8. Captain America: The Winter Soldier: Nachdem mich Iron Man 3 und Thor 2 nicht mehr so ganz überzeugen konnte, fand ich diese Marvel Verfilmung mal wieder ziemlich gut. Für eine Comicverfilmungen recht düsterer (auch ein bisschen politischer) Thriller.

9. The Raid 2: Überraschend starker Actionfilm mit unglaublichen Material Arts Sequenzen.

10. 12 Years a Slave: Der Oscar als bester Film geht schon in Ordnung. Highlight für mich Michael Fassbender - die Darstellung bleibt im Gedächtnis haften.

Filme die mich ebenfalls überzeugt und die Top 10 nur knapp verpasst haben:

Her
Enemy
Guardians of the Galaxy
Planet der Affen: Revolution
Dallas Buyers Club

Ansonsten noch im Kino bzw auf Blu-Ray angeschaut:

Edge of Tomorrow
X-Men: Zukunft ist Vergangenheit
Snowpiercer
Godzilla
300 - Rise of an Empire
Sin City 2
Monuments Men
Noah
Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Herre
Maleficent: DIe dunkle Fee

Stärksten Momente:

The Wolf of Wall Street: "Steeeeeve Madden - Damenschuhe" :D

Gone Girl: Die "finale" Auflösung

Nightcrawler: Die Verfolgungsjagd am Ende

American Hustle: Robert de Niro`s Kurzauftritt - der Meister lässt sein Können aufblitzen

Intersteller: Die Andocksequenz von Matt Damon

Her: Scarlett Johansson erklärt Joaquin Phoenix die "Wahrheit über ihre weiteren Aktivitäten"

Guardians of the Galaxy: Groots Grinsen nachdem er ein paar Gegner vermöbelt hat.


Enttäuschungen:

Der Hobbit: Gefühlt besteht der Film nur noch aus Kampf und Schlachtszenen, weniger wäre hier aufjedenfall mehr gewesen. Im Nachhinein muss ich auch sagen, dass ich es immer mehr bedauere das Guillermo del Torro nicht die Regie übernommen hat

Monuments Men: Kurz und bündig: Der Film ist LANGWEILIG

Noah: Der Regisseur von ua. Black Swan und The Wrestler (2 Filme die ich fantastisch finde) dreht mit einem meiner Lieblingsdarsteller (Russell Crowe) einen Film.
Da kann nichts schiefgehen - falsch gedacht ! Der Film hat mich null berührt. Die Inszenierung und die Charaktere geben mir irgendwie nicht viel was mich in irgendeiner Form an den Film "fesseln" könnte. Die Idee mit den Steinriesen ?!? Hmm sehr strange.
Not my cup of tea.

Auf was ich mich 2015 freue (@Dr.Move: danke für die tolle Auflistung :thumbup: )

Spectre (Sam Mendes)

Star Wars Episode VII - The Force Awakens ( J.J. Abrams)

Avengers 2: Age of Ultron (Joss Whedon)

Inherent Vice (Paul Thomas Anderson)

Birdman (Alejandro González Iñárritu)

American Sniper (Clint Eastwood)

St. James Place (Steven Spielberg)

Jurassic World (Colin Trevorrow)

The Man from U.N.C.L.E (Guy Ritchie)

Terminator Genisys (Alan Taylor)
Schönes Gewehr, passt eigentlich mehr zu einer Frau. - Verstehen Sie etwas von Waffen Mr.Bond ? - Nein, aber etwas von Frauen.

12

Montag, 5. Januar 2015, 18:29

Wieder einmal hat sich ein Kinojahr dem Ende zugeneigt, wieder einmal habe ich bei weitem nicht alle Filme gesehen, die ich mir vorgenommen hatte und wieder einmal fasse ich den Vorsatz, es im nächsten Jahr besser zu machen. Das ein oder andere Mal habe ich es aber natürlich auch dieses Jahr ins Kino geschafft, und natürlich gibt es wieder eine kurze Einschätzung der Filme, die ich 2014 auf der grossen Leinwand gesehen habe.

The Grand Budapest Hotel (Wes Anderson)
Ein nahezu überbordendes Spektakel an wahnwitzigen Ideen und Einfällen. Ungemein originell, witzig, visionär und ultra-unterhaltsam.
9 / 10

A Most Wanted Man (Anton Corbijn)
Ein erstklassiges Ensemble, eine clevere und spannende Erzählung, messerscharf gezeichnete Charaktere und eine dezente aber kraftvolle Inszenierung: einer der besten Agentenfilme der letzten Jahre, aufregende und feinsinnige Kost. Eine mehr als würdige Abschiedsvorstellung für Philip Seymour Hoffman.
9 / 10

Kaththi (A.R. Murugadoss)
Anspruchsvoll wie auch unterhaltsam, eine Studie sozialer Missstände in der Dritten Welt und zugleich ein bombastisches, leichtfüssiges Actionspektakel - und alles stimmig zu einem grossen Ganzen verwebt.
9 / 10

47 Ronin (Carl Rinsch)
Endlich mal wieder ein feinsinniger Abenteuerfilm mit dezent eingearbeiteten Fantasy-Elementen und mit viel Gespür für Optik und Atmosphäre inszeniert. Rinsch sollte man definitiv im Auge behalten.
9 / 10

X-Men: Days of Future Past (Bryan Singer)
Erreicht zwar nicht schillernde Qualität des herausragenden Vorgängers, aber auch in der siebten Runde der tollen Superhelden-Chronik ist Singer wieder ein einfallsreicher, kurzweiliger Fantasy-Spass gelungen, der mit der wohl faszinierendsten Zeitlupensequenz der letzten Jahre aufwartet.
8,5 / 10

Gone Girl (David Fincher)
Fincher ist eine Bank. Wieder einmal ist ihm ein eindringlicher Thriller geglückt, der darüber hinaus auch als Familiendrama, Charakterstudie und Medienkritik gleichermassen gut funktioniert. Nicht zuletzt durch Konzipierung und Darstellung der Figuren sehr spannend.
8,5 / 10

12 Years a Slave (Steve McQueen)
Vielschichtig herausgearbeitete Adaption eines Einzelschicksals im vielleicht dunkelsten Kapitel der Menschheitsgeschichte. Nicht immer ganz unpathetisch und frei von Kitsch, dafür aber auch häufig nüchtern und narrativ eindrucksvoll.
8 / 10

The Wolf of Wall Street (Martin Scorsese)
Lieblingsregisseur Nummer eins. Scorsese kehrt in die thematischen Gefilde seines Comeback-Klassikers Goodfellas zurück und inszeniert seine High-Society-Satire als masslos überzogenen, bizarren Drogentrip. Die tabulose Inszenierung garantiert ebenso viel Spass wie Hauptdarsteller Di Caprio, der spielt als gäbe es kein Morgen.
8 / 10

Interstellar (Christopher Nolan)
Lieblingsregisseur Nummer zwei. Nolan kann die gekünstelte Tränendrüse nicht immer zurückhalten, ebenso wenig redundante Erklärungen und Dialoge, fasziniert in seiner Science-Fiction-Oper aber mit einer visuellen Pracht und philosophischer Substanz, wie man sie seit den Tagen von Kubrick nicht mehr häufig erlebt. Kein zweites 2001, aber definitiv ein visionärer und starker Film.
8 / 10

Sin City: A Dame to kill for (Robert Rodriguez)
Die zweite filmische Adaption, die sämtliche Stärken und Schwächen des Erstlings teilt. Qualitativ schwankender Grossstadt-Episodenfilm, dessen untypische und innovative visuelle Gestaltung und Verfremdung aber durchgehend enorm beeindruckt.
8 / 10

Homefront (Gary Fleder)
Stallone und Statham Nummer eins. Homefront ist ein erfreulich altmodischer aber nicht altbackener Kleinstadtthriller über einen sich in ungeahnte Dimensionen aufschaukelnden Nachbarschaftskonflikt. Dramaturgisch gut gemacht und mit Actionszenen der alten Schule verfeinert.
8 / 10

A Long Way Down (Pascal Chaumeil)
Schönes Feel-Good-Movie über die Freundschaft vier Suizidgefährdeter. Pierce Brosnan sieht man doch immer gerne.
7,5 / 10

Grudge Match (Peter Segal)
Erstaunlich launige und frische „Coming-of-Age“-Komödie der etwas anderen Art, Stallone und De Niro waren wohl schon lange nicht mehr so engagiert bei der Sache. Von Segal als spassige Boxerkomödie mit einigen gelungenen ernsteren Untertönen angelegt.
7,5 / 10

The Expendables 3 (Patrick Hughes)
Stallone und Statham Nummer zwei. Es knallt und kracht auch in der dritten Nummernrevue der Genre-Ikonen gewaltig! Brachiale Actionszenen, legendäre Eigenzitate und vordergründige Gags kommen am laufenden Band. Ein Guilty-Pleasure der besonderen Art, und dazu noch viel stimmiger inszeniert als die beiden Vorgänger.
7,5 / 10

A Million Ways to Die in the West (Seth MacFarlane)
MacFarlane mag man, oder man mag ihn nicht. Ich fühle mich von seinen Filmen eigentlich immer gut unterhalten, was in erster Linie an seinem tabulosen, sicherlich etwas plakativen Stil liegt. Hin und wieder entgleist der Humor, ansonsten ist sein Westernklamauk aber für viele Lacher gut.
7 / 10

Exodus (Ridley Scott)
Bildgewaltiger und eindrucksvoll inszenierter Bibelfilm, der zwar in der Entwicklung von Handlung und Charakteren nicht immer gut ausgearbeitet ist, seine Mängel aber mehr und mehr ausbügelt. Optisch einer der Höhepunkte des Jahres.
7 / 10

American Hustle (David O. Russel)
Der am meisten überschätzte Film des Jahres: Zwar grösstenteils kurzweiliger, aber auch belangloser und unausgegorener Genre-Mix ohne prägende oder nennenswerte Akzente mit einem bestenfalls mittelmässigen Darstellerensemble.
5,5 / 10

Magic in the Moonlight (Woody Allen)
Anfänglich eine enorm launige und charmante Urlaubskomödie, die aber mehr und mehr ins Unentschlossene und Oberflächliche abdriftet und mit thematischen Ambitionen auffährt, die nicht erfüllt werden können. Von Altmeister Allen habe ich mir etwas mehr erhofft.
5 / 10

Monuments Men (George Clooney)
Spannender und launiger Abenteuerfilm vor historischer Kulisse, schön inszeniert und mit sichtlicher Freude gespielt von den alten Haudegen. Nein, Moment, das waren die Erwartungen an den Film. Liefern kann Clooney jedoch nur ein weitgehend inspirations- und höhepunktslos vor sich hin dümpelndes, belangloses Filmchen. Mittelmass in Reinkultur.
4,5 / 10

Sabotage (David Ayer)
Reissbrettartiger und durchschnittlicher Drogenkrimi- Arnolds Karriere hat durchaus bessere Tage gesehen.
4 / 10

I, Frankenstein (Stuart Beattie)
Kolossale Gurke, richtig erbärmliches, uninspiriertes, redundantes und einfallsloses Fantasy-Kino nach 08/15-Schablone.
2 / 10

Ausserdem hatte ich noch die Gelegenheit, einen meiner absoluten All-Time-Favoriten im Kino zu seh… zu erleben. Da es kein Film von 2014 ist und er sowieso allen Filmen dieses Jahr turmhoch überlegen ist, läuft er ausser Konkurrenz. Aber weil es in diesem Beitrag um Kinobesuche geht, muss er natürlich trotzdem aufgezählt werden.

2001: A Space Odyssey (1968, Stanley Kubrick)
Nicht nur eine Reise über die Grenzen von Zeit und Raum, sondern auch eine Reise ins Unergründliche und weit über die Grenzen der Vorstellungskraft hinaus. Kubricks grösstes Vermächtnis und eine der sowohl visuell wie auch emotional schönsten und ehrlichsten Erfahrungen die das Medium Film zu bieten hat.
10 / 10 (eher 12 / 10)

Langfristig setze ich in 2015 sehr viel auf Star Wars und James Bond. Ausserdem bin ich auf die Filme von Ritchie und Vaughn gespannt, hoffentlich zwei weitere Bestätigungen dafür dass es sich bei den beiden um die grössten und besten britischen Regisseure der letzten zwanzig Jahre handelt.

Pille

Wibbly wobbly timey wimey... stuff

  • »Pille« ist weiblich

Beiträge: 503

Registrierungsdatum: 9. Mai 2013

  • Nachricht senden

13

Montag, 5. Januar 2015, 19:01

A Million Ways to Die in the West (Seth MacFarlane)
MacFarlane mag man, oder man mag ihn nicht. Ich fühle mich von seinen Filmen eigentlich immer gut unterhalten, was in erster Linie an seinem tabulosen, sicherlich etwas plakativen Stil liegt. Hin und wieder entgleist der Humor, ansonsten ist sein Westernklamauk aber für viele Lacher gut.
7 / 10

Aaah, in dem war ich ja auch noch! Ist mir seltsamerweise total entfallen, obwohl ich mich selten so weggeschmissen habe vor lachen. Mit McFarlanes Humor kann ich sehr viel anfangen, insofern fand ich ihn auch verdammt genial! Diverse Szenen hätten auch zu "American Dad" oder "Family Guy" gepasst, zwei Serien, die ich - wen wundert's jetzt? - auch sehr gerne schaue, sobald der Zappomat draufschaltet.
Keine Mätzchen mehr, jetzt wird gespielt!

[img]http://www.sloganizer.net/style7,Forum.png[/img]

AnatolGogol

Supernase

Beiträge: 212

Registrierungsdatum: 20. November 2013

  • Nachricht senden

14

Montag, 5. Januar 2015, 20:04

Mir fehlen auch noch eine handvoll Filme von den 2014er Veröffentlichungen, die ich in nächster Zeit nachholen werde. Aber auch jetzt kann ich schon sagen, dass das Filmjahr 2014 für mich etwas besser ausgefallen ist als die davor. Das liegt vor allem am sehr interessanten und qualitativ gutklassigen ersten Kinoquartal sowie einigen herausragenden Direct-to-Video-Veröffentlichungen. Denn es lässt sich auch nicht übersehen, dass ab April im Kino die guten Filme mit der Lupe gesucht werden mussten und dass das Niveau der Hollywood-Blockbuster immer tiefere Regionen erforscht. Anyway, es war alles in allem ein gutes Filmjahr, mal sehen was 2015 bringt.



Stalingrad
Handwerklich schwaches, erschreckend schmerzfreies Weltkriegsmärchen um edle Sowjets und dreckig-hinterhältige Deutsche. Oft unfreiwillig komisch, aber das Lachen bleibt einem bei dieser ernstgemeinten Propaganda öfter im Hals stecken.
2 / 10


Pompeii
CGI-Lachplatte nach bekannter Andersonscher Art. Peinliches darstellerisches Gezappel, langweilige Inszenierung, hanebüchene Handlung.
2,5 / 10


Der blinde Fleck - Täter. Attentäter. Einzeltäter?
Bräsige, pseudo-kritische Geschichtsaufarbeitung. Langweiliges, politisch stark parteiliches Sperrkino aus deutschen Landen. Gähn.
3 / 10


Noah
Bibel goes Herr der Ringe: pseudointellektuelle alttestamentliche Lachplatte mit unfreiwillig komisch agierender Darstellerriege.
3 / 10


Cerro Torre - Nicht den Hauch einer Chance
Langweiliges Red Bull-Werbefilmchen mit blassen “Darstellern” und einfallsloser Inszenierung.
3,5 / 10


Auge um Auge
Bräsiges Rachedrama mit unwahrscheinlich verschenktem hochkarätigem Darstellerpotenzial und ohne Gespür für Spannung und Dramaturgie.
4 / 10


Jack Ryan: Shadow Recruit
Schrecklicher, aufgeblasener Pseudo-Reboot, welcher mit Clancys literarischen Vorlagen nur noch den Namen gemein hat. Jack Ryan goes Actionhero, ein fehlbesetzter Pine und ein Regisseur Branagh, der weder Spannungselemente noch Actionszenen interessant zu gestalten weiss. Da hilft auch ein solider Costner nix, ab dem zweiten Drittel dröge und lahm.
4 / 10


American Hustle
Möchtegern-Satire mit hemmungslos drauflos chargierendem Staraufgebot aus welchem lediglich Bale positiv herauszuragen versteht. Handlung und Figuren werden zu Gunsten einer bizarren 70er Jahre Mode- und Frisuren-Freakshow geopfert. Kaum Unterhaltungswert, noch weniger Witz, keine erkennbare dramaturgische Linie.
4,5 / 10


X-Men: Zukunft ist Vergangenheit
Geschwätzige Zeitreisenschwurbelei mit wenigen inszenatorischen Lichtblicken, aber auch diversen diesbezüglichen Totalausfällen. Auch bei diesem Film gilt leider mal wieder: von allem zu viel ist selten dienlich.
4,5 / 10


Interstellar
Bildgewaltiges, inhaltsleeres Großkino mit bleierner Inszenierung und Dramaturgie sowie mit Ausnahme des starken McConaughey schwachen Darstellern. Schade um die gute Idee und den guten Anfang.
4,5 / 10


Monuments Men - Ungewöhnliche Helden
Der 2. Weltkrieg in der Wunschvorstellung der liberalen Hollywoodelite. Clooney liefert einen langweiligen, dramaturgisch entsetzlichen Mix aus Ensemble-Gaudi und Pseudo-Kriegsdrama ab. Immerhin in seinen Epsioden leidlich unterhaltsam.
5 / 10


Mud
Ordentlich gespielte aber auch äusserst konventionelle Krimiballade mit coming-of-age-Hintergrund, die sich mehr und mehr tot läuft. Die Geschichte um den Knacki mit vermeintlichem Herz und das halbwüchsige Kind hat man auch schon gefühlte 100x gesehen – und eben auch weit besser.
5 / 10


Grace of Monaco
Heiligenverehrung Teil 1: Story und Inszenierung bleiben leider noch blasser als der Teint von Hauptdarstellerin Kidman, die übermäßige Ikonisierung der Kelly nervt zudem. Immerhin schönes Setdesign und ein paar amüsante Momente.
5 / 10


Erlöse uns von dem Bösen
Auf allen Gebieten mittelmäßiger und biederer Horrorthriller, der sich nahezu sklavisch an die Regeln des Genres hält und nicht zuletzt deshalb auch so vorhersehbar ist.
5 / 10


Snowpiercer
Verkopfter Mix aus Gesellschaftskritik und Action mit allzu viel Gelaber und zu wenig Sinn für Tempo.
5,5 / 10


Transcendence
Tolle Ausgangsidee, solide Besetzung, starkes erstes Drittel – danach macht der Film eine besorgniseregende Talfahrt und kann das gegebene Versprechen eines sehr guten Films nie auch nur annähernd einhalten.
5,5 / 10


The Lego Movie
Quasi-Comicverfilmung für die Happy-go-Lucky-Generation mit unzähligen filmhistorischen Anspielungen, aber auch unübersehbarer Tendenz zur fragmentarischen Episodenhaftigkeit. Auf Dauer ermüdend.
5,5 / 10


Homefront
Stinkkonventioneller 80er Jahre-Retro-B-Film mit unglaubwürdiger Story und Figuren. Guter Anfang, zunehmend lahmender Rest.
5,5 / 10


Sabotage
Ungewöhnlicher Schwarzenegger-Film mit interessanter Ausgangsidee und solide bis gut spielendem Personal. Erstaunlich blutig, leider aber auch in der Dramaturgie allzu schleppend. Gute Ansätze, aber letztlich geht dem Film auf halber Strecke die Luft aus.
5,5 / 10


Tokarev
Über weite Strecken überdurchschnittlicher Rachethriller, dem leider gegen Ende zusehends der Sprit ausgeht, was den Gesamteindruck leider nach unten zieht.
5,5 / 10


Man of Tai Chi
Mediokres Eastern-Revival mit netten Kampfszenen aber leider auch einer belanglos vor sich hinplätschernden Geschichte. Visuell von Reeves aber ansprechend umgesetzt.
6 / 10


The Wolf of Wall Street
Bemüht sarkastische, überlange Yuppi-Abrechnung mit einem überzeugenden DiCaprio. Nach starkem Anfang lässt der Film leider immer mehr nach und läuft sich in seiner Überdrehtheit mehr und mehr tot.
6 / 10


Diana
Heiligenverehrung Teil 2: verklärende, aber immerhin emotional halbwegs berührende Nachzeichnung der letzten Jahre der „Königin der Herzen“. Etwas arg steril und distanziert in der Figurenzeichnung, aber weitgehend unterhaltsam.
6,5 / 10


300: Rise of an Empire
Weitgehend inhaltsleerer Splatterporno in CGI-künstlicher Edeloptik, immerhin mit ordentlichen Darstellern und kurzweiligen Actiongemetzeln. Mehr aber auch nicht.
6,5 / 10


3 Days to Kill
Übertrieben-greller Genremix, bei dem zusammengeführt wurde, was eigentlich nicht zusammengehört. Funktioniert erstaunlicherweise dennoch halbwegs, nicht zuletzt aufgrund sehr ordentlicher Action und mit Costner einem allesüberragenden Hauptdarsteller.
6,5 / 10


Godzilla
Nett gemachtes, aber letztlich sowohl in Bezug auf Story, Charaktere und Inszenierung recht biedere Neuverfilmung des japanischen Kultmonsters. Unterm Schnitt auch nicht wirklich besser als die schwäbische Interpretation.
7 / 10


Planet der Affen: Revolution
Sehr stark getrickste Fortsetzung mit unterhaltsamer Story, die aber auch völlig vorhersehbar abläuft. Dass man ausschliesslich auf Klischeefiguren gesetzt hat macht den Film auch nicht wirklich besser. Dennoch unterhaltsam.
7 / 10


Und Äktschn!
Polt wieder ganz in seinem Element zwischen bissiger Satire und launigem Bajuwaren-Humor. Reicht nicht ganz an frühere Kino-Großtaten des Meisters heran, taugt aber trotzdem als vergnügliches Vehikel.
7 / 10


Nicht mein Tag
Nettes Comeback von Peter Thorwarth mit gut aufgelegten Darstellern und launigen Figuren, allerdings auch ohne den Biss vorangegangener Grosstaten wie Bang Boom Bang oder Goldene Zeiten.
7 / 10


12 Years a Slave
Bemühtes, schauspielerisch gekonntes Sklavereidrama, das aber merkwürdigerweise sein an sich emotionales Thema weitgehend emotionslos und distanziert abhandelt und mich als Zuschauer damit irgendwie teilnahmslos zurücklies.
7 / 10


A Million Ways to Die in the West
Trotz einiger Hänger und ab und an etwas gewollt wirkendem Humor doch unterm Streich eine launige und ordentlich unterhaltende Schnurre mit sympathischen Darstellern.
7 / 10


Mandela: Der lange Weg zur Freiheit
Gut gespieltes, durchgängig unterhaltsames Biopic mit einem beachtlich aufspielenden Idris Elba.
7 / 10


A Long Way Down
Launiges und charmante Hornby-Verfilmung mit liebenswerten Hauptfiguren und gut aufgelegten Darstellern.
7 / 10


Saving Mr. Banks
Nette, aber auch erwartungsgemäß zahnlose Disney-Geschichtsstunde rund um die Entstehung von Mary Poppins.
7 / 10


Das erstaunliche Leben des Walter Mitty
Nettes kleines Feelgood-Abenteuer, welches gekonnt mit Wunschvorstellungen und Realität spielt. Hätte aber gern etwas weniger herzig und dafür noch etwas bissiger sein dürfen.
7,5 / 10


Non-Stop
Zwar unglaubwürdiger, aber dafür schön spannender Actioner getreu dem Motto: der Weg ist wichtiger als das Ziel.
7,5 / 10


Die zwei Gesichter des Januars
Highsmith meets Hitchcock: edel ausgestatteter und stilvoll gefilmter 50er Jahrethriller mit gut aufgelegten Hauptdarstellern. Leider zeitweise aber auch mit etwas Leerlauf, dennoch spannend und unterhaltsam.
7,5 / 10


Zulu
Stark gespieltes Thrillerdrama vor interessantem südafrikanischem Hintergrund. Bloom überzeugt mit einer kaum für möglich gehaltenen darstellerischen Leistung. Durchgängig spannend, aber man hätte dem Film noch etwas mehr Zug gewünscht,
7,5 / 10


Dallas Buyers Club
Starkes Schauspielerkino mit einem fantastischen McConnaughey und einer emotional ergreifenden Inszenierung zwischen Drama und unerwartet viel Witz.
7,5 / 10


Grand Budapest Hotel
Einfallsreiche und tragikomische Filmkunstperle mit spielfreudigen Darstellern. Raph Fiennes präsentiert sich in absoluter Topform!
8 / 10


Lone Survivor
Packendes Kriegsabenteuer, das den Zuschauer durch die sehr direkte Inszenierung in Mitten eines Feuergefechtes schleudert. Da drückt man auch bei zuweilen pathetischen Szenen gern mal beide Augen zu.
8 / 10


All Is Lost
Packendes Abenteuerdrama. Redford zieht als Seebär am Rande der Verzweiflung alle Register. Die reduzierte Inszenierung lässt die Unbarmherzigkeit der Naturgewalten umso besser zur Geltung kommen.
8 / 10


Banklady
Überzeugende Krimikost aus deutschen Landen mit tollen Darstellern und liebevoller Retro-Ausstattung.
8 / 10


Nebraska
Alter Kauz auf großer Fahrt: ein fabelhaftes Ensemble rund um den auftrumpfenden Bruce Dern, eine unterhaltsame Odysse durchs Niemandsland des Mittleren Westens sowie eine gelungene Mischung aus tragikomischen Momenten und warmherzigem Humor machen auch den neuesten Film von Payne zu einem Fest für Liebhaber tragikomischer Kost.
8 / 10


Stromberg - Der Film
Der Papa in Topform – auch in Kinolänge. Den Machern gelang es erfreulicherweie scheinbar mühelos den Biss der Serie auch in den Kinofilm rüberzuretten. Durch die längere Laufzeit wird der alltägliche Bürowahnsinn sogar noch intensiver.
8,5 / 10


Zwei vom alten Schlag
Zwei Schlachtrösser in großartiger Form: tolle Quasi-Rocky-Hommage mit Stallone und De Niro in prächtiger Spiellaune, jeder Menge zündenden Witzes und einer verdaulichen Prise Herz. Für mich DIE Überraschung des Filmjahres 2014.
8,5 / 10


Draft Day
Sportmanagement als Hochspannungsthriller mit ernstzunehmenden Charakteren. Hinzu kommt eine wendungsreiche Spannung, ein gewohnt charismatischer Costner und eine präzise Schilderung der Welt des Football-Managements.
9 / 10


47 Ronin
Visuell und erzählerisch starkes Japan-Epos mit nicht störendem Fantasy-Einschlag. Hätte ohne den überflüssigen 3D-Zirkus noch mehr Spass gemacht, aber auch so ein pralles, starkes Stück Abenteuerkintopp,
9 / 10


Harms
Spitzenthriller aus deutschen Landen mit einem grandiosen Darstellerensemble aus dem der großartig auftrumpfende Heiner Lauterbach herauszuragen versteht. Besser als die inhaltlich verwandten Heat und The Town.
9,5 / 10


Gun Woman
Ungemein einfallsreicher Genremix aus diversen Zutaten des Mainstream- und Grindhousekinos. Ein bildgewaltiger Rachethriller am Rande des guten Geschmacks und zuweilen bzw. je nach Gusto auch darüberhinaus.
10 / 10
"Ihr bescheisst ja!?" - "Wir? Äh-Äh!" - "Na Na!"

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 605

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

15

Montag, 5. Januar 2015, 20:55

Alle Achtung! Selten so kontroverse Wertungen gesehen wie bei dir, Gogol :wtf:

Interstellar, American Hustle, X-Men, The Wolf Of Wall Street für ihre Verhältnisse so mies abzuwatschen und dafür einen Kritiker, wie Zuschauerflop "47 Ronin" so gut zu bewerten??? Selbst der weitere Kritiker- und Zuschauerflop "3 Days To Kill" ist ja bei dir besser bewertet. Oder der nächste Flop "Diana". Oder der vor zuviel Patriotismus und Pathos strotzende "Lone Survivor", welcher ironischerweise tatsächlich nur in den USA positives Lob bekam :wtf:
Das gilt auch für Erik Lehnsherr, bezüglich "American Hustle" und "47 Ronin".

Krass :wtf:

ollistone

Consigliere

  • »ollistone« ist männlich

Beiträge: 1 089

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 6. Januar 2015, 10:07

Inzwischen mehr mit Tochter als in eigenem Interesse im Kino:

Der 7. Zwerg
Bibi und Tina
Bibi und Tina 2
Rico, Oskar und die Tieferschatten
Muppets Most Wanted


Und für Papa gab's:

Interstellar
Woody Allen’s Magic In The Moonlight
Grand Budapest Hotel
Das finstere Tal


Im Kino verpasst, aber für mich die stärksten Filme 2014:

Monuments Men
Wolf of Wall Street
American Hustle


Und nein, ich halte Monuments Men keineswegs für langweilig, im Gegenteil. Und wer American Hustle nicht liebt, hat kein Herz. :pah:
"You may be a lover but you ain't no dancer."

17

Dienstag, 6. Januar 2015, 12:44

Das gilt auch für Erik Lehnsherr, bezüglich "American Hustle" und "47 Ronin".

Krass :wtf:

Hast du die Filme gesehen? ;)

American Hustle ist ein ganz nettes, aber auch unentschlossenes, vor sich hin dümpelndes Filmchen ohne roten Faden (ich habe keine Ahnung mehr, worum es da überhaupt ging). Die zweite Hälfte bestand soweit ich mich erinnere nur noch unterschiedlich gelungenen, beliebig zusammengewürfelten Einzelepisoden. Die Figuren bleibend weitgehend blass, Bale gibt sich mal wieder gelangweilt und schläft beim Spielen mal wieder fast ein, Lawrence liefert ein schräges Possenspiel, Cooper gibt seine seichte, unlustige Komödiennummer und Renner, der wohl talentierteste im Ensemble, kommt fast gar nicht zur Geltung.

47 Ronin ist ein fast schon etwas altmodisch angehauchter, visuell und atmosphärisch enorm überzeugender Samuraifilm mit subtil eingewobenen Fantasy-Elementen und durchaus einer der besten Filme, die ich letztes Jahr im Kino gesehen habe.

ollistone

Consigliere

  • »ollistone« ist männlich

Beiträge: 1 089

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 6. Januar 2015, 14:06

American Hustle ist ein ganz nettes, aber auch unentschlossenes, vor sich hin dümpelndes Filmchen ohne roten Faden (ich habe keine Ahnung mehr, worum es da überhaupt ging). Die zweite Hälfte bestand soweit ich mich erinnere nur noch unterschiedlich gelungenen, beliebig zusammengewürfelten Einzelepisoden. Die Figuren bleibend weitgehend blass, Bale gibt sich mal wieder gelangweilt und schläft beim Spielen mal wieder fast ein, Lawrence liefert ein schräges Possenspiel, Cooper gibt seine seichte, unlustige Komödiennummer und Renner, der wohl talentierteste im Ensemble, kommt fast gar nicht zur Geltung.


Und deshalb war er auch für 10 Oscars nominiert, u.a. Bester Film, Regie, Drehbuch, Hauptdarsteller/in, Nebendarsteller/in... :rolleyes:
"You may be a lover but you ain't no dancer."

Maibaum

00-Agent

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 6. Januar 2015, 14:39

American Hustle ist ein ganz nettes, aber auch unentschlossenes, vor sich hin dümpelndes Filmchen ohne roten Faden (ich habe keine Ahnung mehr, worum es da überhaupt ging). Die zweite Hälfte bestand soweit ich mich erinnere nur noch unterschiedlich gelungenen, beliebig zusammengewürfelten Einzelepisoden. Die Figuren bleibend weitgehend blass, Bale gibt sich mal wieder gelangweilt und schläft beim Spielen mal wieder fast ein, Lawrence liefert ein schräges Possenspiel, Cooper gibt seine seichte, unlustige Komödiennummer und Renner, der wohl talentierteste im Ensemble, kommt fast gar nicht zur Geltung.


Und deshalb war er auch für 10 Oscars nominiert, u.a. Bester Film, Regie, Drehbuch, Hauptdarsteller/in, Nebendarsteller/in... :rolleyes:


Das besagt doch gar nichts. Wenn mittelmäßige Gurken wie Ben Hur oder Ghandi oder Herr der Ringe 10 bis 11 davon nachgeschmissen bekommen. ;) Alle 3 sind für mich langweilige Filme die inszenatorisch und dramaturgisch mißlungen sind.

Allerdings kann ich mir das bei American Hustle gar nicht vorstellen daß der mir nicht gefällt. Aber wer weiß ...

Don-Corleone

009 - Killed in East Berlin - Dressed as a clown with a fake Faberge egg in my hand

  • »Don-Corleone« ist männlich

Beiträge: 964

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 6. Januar 2015, 15:38

American Hustle muss einem vom Stil und der Handlung her ja nicht zusagen (ich persönlich finde den Film aber ebenfalls klass), aber die gebotenen Schauspielerleistungen sind im Zusammenspiel miteinander, schon verdammt gut und überzeugend. Preise und Nominierungen sind kein zwingendes Qualitätsmerkmal, aber ich denke es kommt nicht von ungefähr wenn die Schauspielkollegen (Screen Actors Guild) das American Hustle Casting als bestes Schauspielensemble (nicht bester FIlm) des Jahres ausgezeichnet haben.
Schönes Gewehr, passt eigentlich mehr zu einer Frau. - Verstehen Sie etwas von Waffen Mr.Bond ? - Nein, aber etwas von Frauen.

Ähnliche Themen