Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich
  • »Kronsteen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

81

Montag, 12. Mai 2014, 09:20

Absolut top gestern! Köln ist ne Bank! Ohne dieses ganze Privat-Getue der Ermittler. Die Ohnmacht des Staats und der Polizei war bedrückend dargestellt.
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich
  • »Kronsteen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

82

Sonntag, 12. Oktober 2014, 21:38

Was haltet Ihr vom heutigen "Tarantino"-Tatort? Ich schwanke zwischen klasse und völlig übertrieben. Insgesamt wohl etwas "too much", wenn auch mit interessanten Ansätzen.
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

00Beisser

Grand Slam

Beiträge: 270

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

83

Sonntag, 12. Oktober 2014, 22:10

Ich bin da klassisch konservativ und habe eine ziemlich genaue Erwartungshaltung was eine Sendung am Sonntag um 20:15 auf ARD betrifft.
Und in dem Sinne war es für mich kein Tatort.

Mir geht es da ähnlich wie Dir: Ich kann die Folge schwer bewerten, aber im Endeffekt war es für mich ein zu verkrampfter Versuch etwas Besonderes und Künstlerisches zu sein.Ich bin auch kein genereller Fan von Erzählern in Filmen und das Intro und das Outro - puh, naja...

"Gert Fröbe war der beste Gegenspieler, den ich je hatte." - Sean Connery

  • »TheSilencer« ist männlich

Beiträge: 417

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

84

Montag, 13. Oktober 2014, 06:29

Yup. Sehe es genauso.

Die Tarantino-Anleihen waren ja noch auszuhalten, die Ausflüge ins klassische Theater einfach nur anstrengend.

Auch das epische Ende, die Assistin ist jetzt die Hüterin des Geheimnisses ... och nee.

Aber die Tukur-Folgen haben ja immer einen gewissen Anspruch, anders zu sein. Der Kniefall vor den Edgar-Wallace-Filmen ("Das Dorf", 2011) war genial, die Tumor-Szenen ... nun ja; ambitioniert.

Wenngleich ich den Wandel des Tatorts feiere und die Ablösung einiger Teams begrüße, muß man solche Experimente wohl mal ab und zu hinnehmen. Ich vertraue darauf, daß der nächste Tukur-Tatort wieder eine andere Handschrift trägt.

Feirefiz

The Other Fellow

  • »Feirefiz« ist männlich

Beiträge: 577

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

85

Samstag, 18. Oktober 2014, 23:47

Ich darf mich hier eigentlich gar nicht äußern, denn ich bin kein Tatort-Fan, in den letzten zehn Jahren habe ich keine Handvoll neuer Episoden gesehen, zu vorhersehbar waren davor (und auch seitdem?) Dramaturgie und Besetzungspolitik. Ich schalte eigentlich nur noch ein – etwa alle 1-2 Jahre –, wenn mich eine Besetzung besonders interessiert. Zuletzt sah ich die Weihnachtsfolge mit Christian Ulmen, eine nette Krimikomödie, die zudem die Tatortmelodie ähnlich leitmotivisch im Score einsetzte wie das Bond-Theme: eine schöne Idee!

Dann wurde mir vor einigen Tagen hinterbracht, dass der Bösewicht im letzten Tatort von Ulrich Matthes gespielt wurde: ein geniale Schauspieler und nicht zuletzt der Le Chiffre der Herzen! In den Schlagzeilen, die diese Episode begleiteten, war stets vom Tarantino-Tatort die Rede, und gewiss war der Stilwille des Films ebenso spürbar, oft auf arg aufdringlich, wie seine stets zur Schau getragene Zitathaftigkeit, doch all das gelang durhaus kurzweilig, wenngleich gerade der Erzähler den Chorus aus Kenneth Branaghs Henry V in Kleidung, Manierismen, Interaktion mit der Handlung sowie Frisur und Barttracht zu sehr plagiierte. Sei’s drum. Auch das Ende hätte man, wenn man schon so ausdrücklich auf die Konventionen pfeift, noch düsterer gestalten können.

Star und Schau des Films ist jedoch Ulrich Matthes, der – selbstverständlich in der Bravourrolle – alle anderen, selbst Ulrich Tukur (dass ich mir seine bisherigen Tatorte nicht angesehen habe, liegt daran, dass selbst eine Eva Mattes ihre Beiträge nicht vorm Mittelmaß bewahren konnte) um Meilen überragt. Was für ein Fest! Er zeigt hier nicht nur, was für ein grandioser Le Chiffre er gewesen wäre – bei aller Liebe, Mads –, auch einen Silva hätte er absolut geben können. Ich verneige mich vor dieser ebenso intensiven wie extrem entspannten Leistung!

In einer Nebenrolle war übrigens auch Elvis aus QOS zu sehen, einem ebenfalls als ziemlich extravagant empfundenen Ableger einer etablierten Reihe. Unabhängig davon, dass ich QOS durchaus als einen typischen Bond empfinde – fast so sehr wie LTK –, war dieser Tatort trotz aller geradezu aufdringlichen Andersartigkeit anderthalb Stunden öffentlich-rechtlicher Lebenszeit, die ich nicht als verschwendet empfinde.
We are not now that strength which in old days
Moved earth and heaven, that which we are, we are —
One equal temper of heroic hearts,
Made weak by time and fate, but strong in will
To strive, to seek, to find, and not to yield.

Maibaum

00-Agent

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

86

Sonntag, 19. Oktober 2014, 19:48

Gleich kommt im Quasi Tatort Polizeiruf 110 ein neuer Dominik Graf. Titel: Smoke on the Water. Sein 2. mit Matthias Brandt in der Hauptrolle. Der 1. war toll.

Und gestern Abend lief in Bayern 3 sein ziemlich schräger Starnberg Krimi Die reichen Leichen.

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich
  • »Kronsteen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

87

Sonntag, 19. Oktober 2014, 21:55

Der heutige Polizeiruf war die größte Gurke der Sonntagabend-Unterhaltung seit ich fernsehen kann. Und er stößt damit Grafs Tatort von vor ein paar Monaten von diesem fragwürdigen "Thron". Unglaublich schlecht.
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

Maibaum

00-Agent

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

88

Montag, 20. Oktober 2014, 14:13

Mach keine Witze ;) , der war wirklich Klasse. Extrem spannend, toll gespielt (wie immer), komplexe Geschichte, herrliche Dialoge, sehr schön inszeniert (logisch). Großes Kino, und natürlich besser als fast alles was dieses Jahr im Kino läuft. Trotzdem nur 9/10 für den Anfang.

Den Tatort fand ich gut, aber nicht toll, bei dem hier passt fast alles. Der Tatort war unterhaltend, der Polizeiruf faszinierend.

Und der Starnberg Krimi vom Abend vorher hat auch viel Spaß gemacht.

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich
  • »Kronsteen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

89

Montag, 20. Oktober 2014, 14:19

Hätte ich drauf wetten können, dass der Dir gefällt. ;)

Für mich ein pseudo-modernes Durcheinander, das seinen eigenen Ansprüchen nicht standhalten kann.
Ähnlich wie schon Grafs Münchner Tatort vor einiger Zeit.

Wenn ein Tatort/Polizeiruf versucht, Kunst zu sein, muss das fast in die Hose gehen. Gegen gestern war der Tukur-Tatort aus der Vorwoche ein Genuss an Innovation.
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

macon

MI6 Staff

Beiträge: 107

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

90

Montag, 20. Oktober 2014, 16:13

Fand den Polizeiruf gestern absolut genial. Modern erzählt und spannend. Hallt kein Mainstream aber bei weitem auch kei Kunst-Quatsch da er nicht anderes war um einfach anders zu sein sondern weil es der spannenden Handlung dienlich war. Es wird ja eine DVD geben mit einem DC wo vor allem die letzte halbe Stunde mit der Gefanngennahme noch krasser sein soll (hier hat die ard zensiert). Werd ich mir zulegen.

Ahab

MI6 Staff

Beiträge: 342

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

91

Montag, 20. Oktober 2014, 18:27

Für mich ein pseudo-modernes Durcheinander, das seinen eigenen Ansprüchen nicht standhalten kann.
Sorry, aber das klingt ein bisschen nach Familie Schmidt die im Museum alles was nach Rembrandt kam für Quatsch hält, weil es einfach nicht ihr Geschmack ist und sie es gar nicht verstehen wollen.
'Wenn etwas versucht Kunst zu sein' ist grundsätzlich eine recht unglückliche Formulierung im Zusammenhang mit einem Medium welches genau so den Anspruch haben darf Kunst zu sein wie viele andere Medien auch (Kino, Theater, Musik, Videospiele, Installationen...). Nur eben nicht für Familie Schmidt, für die Kunst einen Rahmen haben und mit wenigen Worten erklärbar sein muss.

Ich fand den Tatort letzte Woche übrigens auch mindestens unterhaltsam, wenn nicht sogar mehr... Zumal er es schaffte die Lockerheit die Münster schon längst verloren hat mit links aufzugreifen, Zitate quer durch die Medien- bzw. Kunstgeschichte relativ kunstvoll einzuflechten und sich selbst dabei nicht allzu ernst zu nehmen, ohne dies dann bis in die Lächerlichkeit zu strapazieren. Und Schauspielerisch war das teils auch ziemlich schön anzuschauen.

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich
  • »Kronsteen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

92

Montag, 20. Oktober 2014, 19:02

Für mich ein pseudo-modernes Durcheinander, das seinen eigenen Ansprüchen nicht standhalten kann.
Sorry, aber das klingt ein bisschen nach Familie Schmidt die im Museum alles was nach Rembrandt kam für Quatsch hält, weil es einfach nicht ihr Geschmack ist und sie es gar nicht verstehen wollen.
'Wenn etwas versucht Kunst zu sein' ist grundsätzlich eine recht unglückliche Formulierung im Zusammenhang mit einem Medium welches genau so den Anspruch haben darf Kunst zu sein wie viele andere Medien auch (Kino, Theater, Musik, Videospiele, Installationen...). Nur eben nicht für Familie Schmidt, für die Kunst einen Rahmen haben und mit wenigen Worten erklärbar sein muss.


Ich weiß zwar nicht, was Familie Schmidt damit zu tun hat, aber dieser "Krimi" von gestern war für mich das Werk einer zu ambitionierten Regie.
Und Du scheinst mich (und auch Familie Schmidt) völlig missverstanden zu haben: Kunst darf gerne in einem Fernsehfilm oder auch einem Krimi vorkommen. Diese muss ich dann aber natürlich auch ansprechend finden, um sie zu loben. "Kunst" um ihrer selbst Willen hat in einem Sonntagskrimi für mich nichts verloren.
Und an meiner Kritik zum Tatort von letzter Woche müsstest Du erkennen, dass ich modernen Verfilmungen durchaus was abgewinnen kann, wenn sie gut inszeniert sind. Letzte Woche gab es sehr gute Ansätze, wenn auch etwas zu übertrieben.
Aber gestern war eben nichts. Zumindest aus meiner Sicht nicht. Nicht jeder, der auf Rembrandts Spuren gehen will, passt in seine Fußstapfen.
Da wollte ein Film krampfhaft stilistische Maßstäbe setzen. Meine Meinung - ob Du das nun unglücklich formuliert findest oder nicht.
Darf man es sich denn nicht erlauben, diese Art der Filme nicht zu mögen, ohne gleich als Banause zu gelten? Familie Schmidt und ich sind da jedenfalls anderer Meinung.

Sorry, aber die unterschwelligen Unterstellungen, man hätte etwas nicht verstanden, nur weil man es nicht mag, stören mich schon an manchen Diskussionen zu Bondfilmen.
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kronsteen« (20. Oktober 2014, 19:46)


Don-Corleone

009 - Killed in East Berlin - Dressed as a clown with a fake Faberge egg in my hand

  • »Don-Corleone« ist männlich

Beiträge: 964

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

93

Montag, 20. Oktober 2014, 19:51

Ich habe seit bestimmt über 20 Jahren keinen Tatort mehr gesehen (ich glaube der letzte war wirklich Schimanski) und Polizeiruf 110 kann ich mich nicht erinnern überhaupt mal einen gesehen zu haben, aber ihr macht mich alleine schon mit dieser Diskussion so neugierig :D das ich diese Folge gerne sehen würde. Gibt es da ggf irgendeine Wiederholung in den Dritten Programmen ?
Zum Thema Ulrich Matthes: Ich kenne ihn nur aus "Der Untergang" und erlaube mir jetzt nicht seine schauspielerischen Fähigkeiten anhand eines Films zu beurteilen, aber ich fand ihn als Goebbels überragend und im Nachhinein fast noch beeindruckender als Bruno Ganz - der wie immer (von ihm kenne ich wesentlich mehr Filme :) ) auch klasse war.
Schönes Gewehr, passt eigentlich mehr zu einer Frau. - Verstehen Sie etwas von Waffen Mr.Bond ? - Nein, aber etwas von Frauen.

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich
  • »Kronsteen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

94

Montag, 20. Oktober 2014, 19:59

Ich weiß nicht, ob es die Filme irgendwo anzuschauen gibt (Mediathek oder laufen irgendwo die Wiederholungen?), aber mache gerne mal den Vergleich der beiden modernen Inszenierungen, also zwischen "gelungen" (der Tukur-Tatort von letzter Woche mit Ulrich Matthes) und "misslungen" (der Graf-Polizeiruf von gestern). So zumindest meine Meinung. ;)
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

Feirefiz

The Other Fellow

  • »Feirefiz« ist männlich

Beiträge: 577

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

95

Montag, 20. Oktober 2014, 20:26

@Don: Der gestrige Beitrag sollte sich noch eine gute Woche in der ARD-Mediathek finden, der letzte Tatort ist dort noch bis einschließlich morgen ab 20 Uhr zu sehen.
We are not now that strength which in old days
Moved earth and heaven, that which we are, we are —
One equal temper of heroic hearts,
Made weak by time and fate, but strong in will
To strive, to seek, to find, and not to yield.

Maibaum

00-Agent

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

96

Montag, 20. Oktober 2014, 21:48

Der Polizeiruf von Graf wird auch heute Nacht noch mal wiederholt. Momentan werden alles Tatorts und P 110s Montagnacht noch mal gezeigt.

Kunst oder nicht Kunst, für mich sind fast alle Graf Filme ein großer Spaß. Ich halte ihn momentan vielleicht für den besten Regisseur Deutschlands, und auch für eine der Besten überhaupt. Schade daß er so wenig fürs Kino arbeiten kann, aber seine TV Arbeiten können zumindest qualitativ dafür voll entschädigen. Hmm, er scheint zunehmend der Marc Forster des Tatorts zu werden ...

Graf interessiert sich übrigens stärker für das Genre Kino als für den sogenannten Arthaus Film (bescheuerter Begriff). Den neuen Deutschen Film mochte er damals überhaupt nicht, dafür aber Gialli und ähnlich derbes Zeug. Die Einflüsse sind in seine Filmen spürbar. Auch in Smoke on the Water, der zudem auch noch von den Paranoia Thrillern Hollywoods geprägt ist, aber alle Einflüsse sehr eigenwillig verarbeitet. Und dann ist da in jedem seiner Filme eine sensationelle Schauspielerführung bis in Kleinstrollen hinein, die allein macht seine Filme schon lebendig, weil dadurch auch alle sein Charaktere "leben".

Ahab

MI6 Staff

Beiträge: 342

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

97

Montag, 20. Oktober 2014, 23:34

Für mich ein pseudo-modernes Durcheinander, das seinen eigenen Ansprüchen nicht standhalten kann.
Sorry, aber das klingt ein bisschen nach Familie Schmidt die im Museum alles was nach Rembrandt kam für Quatsch hält, weil es einfach nicht ihr Geschmack ist und sie es gar nicht verstehen wollen.
'Wenn etwas versucht Kunst zu sein' ist grundsätzlich eine recht unglückliche Formulierung im Zusammenhang mit einem Medium welches genau so den Anspruch haben darf Kunst zu sein wie viele andere Medien auch (Kino, Theater, Musik, Videospiele, Installationen...). Nur eben nicht für Familie Schmidt, für die Kunst einen Rahmen haben und mit wenigen Worten erklärbar sein muss.


Ich weiß zwar nicht, was Familie Schmidt damit zu tun hat, aber dieser "Krimi" von gestern war für mich das Werk einer zu ambitionierten Regie.
Und Du scheinst mich (und auch Familie Schmidt) völlig missverstanden zu haben: Kunst darf gerne in einem Fernsehfilm oder auch einem Krimi vorkommen. Diese muss ich dann aber natürlich auch ansprechend finden, um sie zu loben. "Kunst" um ihrer selbst Willen hat in einem Sonntagskrimi für mich nichts verloren.
Und an meiner Kritik zum Tatort von letzter Woche müsstest Du erkennen, dass ich modernen Verfilmungen durchaus was abgewinnen kann, wenn sie gut inszeniert sind. Letzte Woche gab es sehr gute Ansätze, wenn auch etwas zu übertrieben.
Aber gestern war eben nichts. Zumindest aus meiner Sicht nicht. Nicht jeder, der auf Rembrandts Spuren gehen will, passt in seine Fußstapfen.
Da wollte ein Film krampfhaft stilistische Maßstäbe setzen. Meine Meinung - ob Du das nun unglücklich formuliert findest oder nicht.
Darf man es sich denn nicht erlauben, diese Art der Filme nicht zu mögen, ohne gleich als Banause zu gelten? Familie Schmidt und ich sind da jedenfalls anderer Meinung.

Sorry, aber die unterschwelligen Unterstellungen, man hätte etwas nicht verstanden, nur weil man es nicht mag, stören mich schon an manchen Diskussionen zu Bondfilmen.
Nun, und mich stören eben manchmal (auch in Diskussionen hier im Forum) Formulierungen die etwas generalisieren, was eigentlich eine persönliche Meinung darstellt. Natürlich hast du geschrieben 'Für mich ein...' was es ja eigentlich entschärft bzw. einschränkt. Also nichts für ungut. Vielleicht würde es mir schon leichter fallen dich zu verstehen, wenn du mir im Zusammenhang mit dem Polizeiruf den Begriff 'pseudo-modern' mal eben in ein paar Worten beschreibst. Dann schau ich mir den mit diesem Wissen gerne mal an! :)

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich
  • »Kronsteen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

98

Dienstag, 21. Oktober 2014, 10:29

Vielleicht würde es mir schon leichter fallen dich zu verstehen, wenn du mir im Zusammenhang mit dem Polizeiruf den Begriff 'pseudo-modern' mal eben in ein paar Worten beschreibst. Dann schau ich mir den mit diesem Wissen gerne mal an! :)


Ach, Du hast den Polizeiruf gar nicht gesehen?
Wie ich schon sagte: "Da wollte ein Film krampfhaft stilistische Maßstäbe setzen."
Ein Mordfall, der nach 40 min aufgeklärt wird, dann in Rückblenden eine Geschichte nacherzählt und völlig überladen fortspinnt. Zudem eine völlig überzogene Story, an deren Ende die bayerische Polizei mit Anonymus-Masken durch die Lande zieht, mordet und foltert. Die Verschwörer-Polizisten sind natürlich Teil eines Plans, der von Karl-Theodor zu Guttenberg einem ebenso attraktiven wie schmierigen bayerischen Politiker mit adligem Hintergrund aus der CSU CDP initiiert wurde. Die Verschwörungen gehen hoch bis zum bayerischen Ministerpräsidenten, der mit der Weltraumfirma Astrium in einen Korruptionsskandal ungeahnten Ausmaßes verstrickt ist. Dass man auf Guttenberg und die CSU anspielt ist die eine Sache, aber dass man mit Astrium ein real existierendes Unternehmen in diese Story einbezieht, verstehe ich nicht.

Wir erleben in diesem Polizeiruf:
- Heterosexuelle Lesben
- Eine Ex-Freundin der Ermordeten, die besser ermittelt als der Kommissar, aber natürlich dennoch von der Anonymus-Polizei ermordet wird
- einen biederen Ermittler, der völlig unpassenden Gossen-Jargon verwendet
- einen unschuldiger Mann, der für einen schuldigen Mann ins Gefängnis geht, ohne dass Gründe hierfür ausreichend erklärt werden
- einen völlig durchgeknallten Jung-Politiker, der seine Frau betrügt, weil er Rückenschmerzen bekommt, wenn er nicht täglich Sex hat
- diese Frau weiß von seinen Betrügereien und fördert diese sogar (warum wird nie aufgeklärt)
- der Kommissar muss dem auf dem Boden liegenden Jungpolitiker bei seinen Rückenschmerzen helfen, indem er diesem auf den Rücken steht
- komplette Polizeieinheiten mit Anonymusmasken (was die vorhaben wird nicht näher erklärt)
- Ungemeine Zufälle, wie das z.B. sowohl der Ermittler als auch der Täter sich kennen und (wie auch alle anderen relevanten Personen) auf der selben Schule waren
- Der Gipfel war dann aber, dass die bayerischen Polizisten am Schluss begannen, gälisch zu sprechen (ohne dass dies näher erklärt wird)

Ein Krimi, der nahezu alles offen lässt. Aber klar, wer diesen Stil mag, der wird seine Freude haben.

Ich muss wirklich nicht zwangsweise einen Langeweiler-Tatort im Odenthal- oder Bienzle-Schema haben, aber Reihen wie der Tatort oder der Polizeiruf haben - ähnlich wie die Bondreihe auch - nunmal gewisse Mindeststrukturen, die man einfach erwarten darf.
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

Maibaum

00-Agent

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

99

Dienstag, 21. Oktober 2014, 23:38


Ach, Du hast den Polizeiruf gar nicht gesehen?
Wie ich schon sagte: "Da wollte ein Film krampfhaft stilistische Maßstäbe setzen."


Seltsame Betrachtung.
Krampfhafte Anstrengung vermag ich da nicht zu erkennen, sondern ganz im Gegenteil eine große Lockerheit im Erzählen die jederzeit Raum lässt für das Unvermutete und das Unerwartete. Ich sehe in dem Film, und auch in den anderen Arbeiten Grafs, eine große Freiheit im Verlassen ausgetretener Pfade ohne zu speziell zu werden. Genre Kino lebt von der einfallsreichen Variation des Bekannten (dem Erfüllen der Tradition) wie auch von dem mutigen Erforschen des Unbekannten (die progressive Neuerfindung). Graf schafft mühelos Beides.

Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich
  • »Kronsteen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

100

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 00:33

Nichts für ungut, Maibaum, aber ich fürchte, da haben wir grundsätzlich unterschiedliche Vorstellungen. Ist aber auch nicht schlimm. :)
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"