Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 865

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

21

Freitag, 1. Oktober 2021, 13:26

Oh Leute - Ihr macht mir echt Angst ;( . Ich weiss echt nicht, ob ich das noch lange aushalte. Muss den Film ggf. doch früher gucken gehen - dann habe ich's hinter mir... Vielleicht kann ja meine Frau doch noch überreden ;)

Zitat

Brosnan hat man es seltsamerweise komplett verweht, während Craig dann Carte Blanche hatte.

Ja, diese "Ungleichbehandlung" ist mir auch schon aufgefallen. Brosnan hat man nach dem (an der Kinokasse sehr erfolgreichen) DAD gleich mal unerwartet gefeuert... Obwohl er wohl viel weniger Anteil hatte, dass DAD schliesslich ein überfrachtetes Trashmovie wurde, eine Parodie seiner selbst (so ein bisschen wie DAF), als dass Craig Anteil an der Machart der letzten 4 Filme hatte. Und dass ich neulich in meiner Bestenliste das ewig letzte DAD plötzlich vor einigen Craig-Filmen hatte, sagt ja wohl alles...


Nachdem was ich selbst so spoilerfrei mitbekomme, ist der Film überhaupt nichts für dich und selbst meine Laune ist auf 0 gesunken.
Die Leute, die für den Film sprechen, haben halt ganz andere Ansichten als ich.
Ich kann mich da eher Martin anschließen. Das was Bond ausmachte, ist weg. Ich habe die Craig-Bonds eigentlich immer eigenständig betrachtet, aber seien wir ehrlich, NUR Casino Royale war und ist es Wert. Alles danach sind schon Streitthemen, selbst Skyfall.
Und wenn ich schaue welche Figuren Hollywood in den letzten Jahren noch versaut hat: John McClane (Teil 5), Charles Xavier (Dark Phoenix), den Terminator, die Predator Farce 2018.
Ich kann nur hoffen, dass Tom Cruise mit seinem Ethan Hunt weiter den positiven Kurs hält und auch Indy endlich seine Ruge findet und man da nicht auch irgendwas dummes machen muss.

Django

Der Andere

  • »Django« ist männlich

Beiträge: 1 062

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

22

Freitag, 1. Oktober 2021, 13:30

Nachdem was ich selbst so spoilerfrei mitbekomme, ist der Film überhaupt nichts für dich und selbst meine Laune ist auf 0 gesunken.

Das befürchte ich auch :( . Aber trotzdem Ich werde mir den Film natürlich anschauen und natürlich im Kino (und vermutlich doch eher als ich gedacht habe)

  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 1 140

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

23

Freitag, 1. Oktober 2021, 13:48

James bond hat die PTS von SF überlebt, dann schafft er auch das jetzt!
Nicht vergessen: Sein Hobby ist AUFERSTEHUNG! :thumbsup:
God save the Queen!

  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 1 140

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

24

Freitag, 1. Oktober 2021, 15:53

Gut ... EINES hat mir SEHR gefallen in NTTD:

Der sandfarbene Cord-Anzug, in dem Bond Teile der PTS bestreitet, beeindruckt mich. Ich habe gerade gelesen, dass der vom italienischen Designer Massimo Alba kreiert wurde. Im Film sieht er schon etwas gebraucht aber sehr bequem aus. Eine hervorragende Ergänzung erfährt er durch das hellblaue Hemd. Ich bin sicher, dass dieses Sakko erheblich geeigneter für die üblichen Action-Szenen ist als die zu knappen Teile, die Craig sonst gern mal trägt.

Ich war gerade im örtlichen Second-Hand-Shop und wurde fündig: Das Sakko in feinem Cord, das ich mitgenommen habe, ist sand-farben, ungefüttert, hat zwei Seiten-Schlitze, passt perfekt und kostete mich 7,50€.
Mein Dank an NTTD für diese interessante Erweiterung von Bonds und jetzt auch meiner Garderobe. :thumbup:
God save the Queen!

Batman

MI6 Staff

  • »Batman« ist männlich

Beiträge: 327

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

25

Freitag, 1. Oktober 2021, 15:59

In der einen Szene mit Bond und M läuft übrigens das tatsächliche Titellied von OHMSS im Hintergrund.

  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 1 140

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

26

Freitag, 1. Oktober 2021, 16:16

In der einen Szene mit Bond und M läuft übrigens das tatsächliche Titellied von OHMSS im Hintergrund.
Abgesehen vom Cord-Anzug, ist das dann der andere Aspekt, der mit gefiel:
Die Soundtrack-Zitate von OHMSS - "We have all the time in the World" (Instrumental in der PTS und am Ende + der Song von Louis Armstrong im Abspann) und der OHMSS-Titel, der in den Soundtrack an einer Stelle (ich weiß jetzt nicht mehr genau, wo) eingearbeitet wurde!
God save the Queen!

Batman

MI6 Staff

  • »Batman« ist männlich

Beiträge: 327

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

27

Freitag, 1. Oktober 2021, 16:25

Ich meine das wäre in der Szene gewesen als

Spoiler Spoiler

M Bond wieder einstellt, an der Themse

Feirefiz

The Other Fellow

  • »Feirefiz« ist männlich

Beiträge: 635

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

28

Freitag, 1. Oktober 2021, 17:50

Ein paar Worte zur Musik: Abgesehen von den OHMSS-Zitaten ist das Bond-Theme in keinem Craig-Film so häufig angeklungen wie hier. Auch das Vesper-Motiv wird an naheliegender Stelle zitiert. Ansonsten fand ich den Score jetzt nicht so überragend, obwohl ich durchaus ein Zimmer-Fan bin; da haben mich seine Klangwände in Dune jüngst mehr gepackt. Aber er hatte ja auch kaum Zeit für die Musik (oder hat er während der Corona-Pause noch daran rumgewerkelt, weiß da jemand was?). Generell fände ich es gut, wenn zukünftig wieder mehr klassische Motive aufgegriffen würden, als es in der Nach-Barry-Zeit üblich geworden ist. Insofern ein Pluspunkt für NTTD.

@Mr. Fogg: Gratulation: Eine ähnliche Farbkombi trägt Bond ja bereits in den Istanbul-Szenen von TWINE. Stand auch Brosnan gut (und Judi Dench).


Die Gags zünden nicht recht, in einem gut besetzten Saal gab es nicht einen Lacher.


Das hatte ich während der Pressevorführung nicht ganz so erlebt. Gut, das ist eh ein sehr spezielles, ziemlich selbstverliebtes Publikum, aber einige Gags kamen gut an. Etwa Bonds Spruch bei Nomi, oder Nomis Spruch zu Moneypenny.
Das war in der Tat so – es gab nicht einen Lacher, der durch alle Reihen ging. War bei meinen anderen Bond-Kino-Besuchen bislang anders (immerhin zuckten meine Mundwinkel hier und da nach oben, aber ein Brüller war nicht dabei). Nur zwei Vollpfosten schräg vor mir und meinem Begleiter, die sich zu frühester Nachmittagsstunde auch schon die ersten Bierchen reinkippten, beömmelten sich etwas häufiger. Aber vielleicht hatten sie auch den passenden Weg gewählt, den statistisch erwiesen trinkfestesten Bond der letzten 60 Jahre zu verabschieden. Sie kamen auch gerade noch rechtzeitig, um durch die Gunbarrel-Sequenz, also der vielleicht besten Szene des Films, zu latschen. Nicht das größte Ärgernis, wie die nächsten knapp drei Stunden zeigen sollten.

Nebenbei: Ganz schrecklich war der russische Wissenschaftler - ein Verwandter von Boris?

@ Havanna: Wie man NTTD nicht goutieren kann, andere Bond-Filme mit ihm sehr wohl? Das kann ich für mich leicht erklären (alles subjektiv, natürlich): Die ersten beiden Craig-Filme pulverisierten die klassischen Standards, um sie auf den Trümmern zeitgemäß neu zu etablieren. Hier bin ich noch voll dabei: Diese Vorgehensweise war produktiv und achtete die Traditionen, indem sie sie einer Metamorphose unterzog. Unterm Strich lasse ich das auch noch für SF gelten. SP trieb dann Schindluder damit (abgesehen davon, dass das Finale einfach lächerlich war und Blofeld auch ohne Bruder-Zwist ein nerviger Dampfplauderer), und NTTD will einfach nur zeigen, was man alles machen kann, ohne etwas (mich) Überzeugendes an die Stelle der geschlachteten heiligen Kühe zu setzen. Man kann Bond gern menschlicher zeigen als unter Connery und Moore, ich selbst bin ja ein großer Verteidiger Daltons und namentlich von LTK, mein Favorit ist OHMSS, an den NTTD ja offensichtlichst anknüpfen will, aber wenn ich großes Drama sehen will, schaue ich etwas anderes. Zumal mir hier großes Drama nicht geboten wird, sondern ein Film, dessen emotionaler Kern Behauptung bleibt (war schon eine Achilles-Ferse von SP). Ich persönlich finde es wesentlich eindrucksvoller, wenn bei Bond die Fassade eher kurz aufbricht, statt

Spoiler Spoiler

einen Daniel Craig alle halbe Stunde mit den Tränen kämpfen zu sehen und endlose Liebesschwüre leisten zu hören
: Bonds kurzes Verharren an Kerim Beys Leichnam, Lazenbys ungläubiger Blick zum Polizisten nach Tracys Tod, Bonds Reaktion auf Anyas Indiskretion an der Bar in TSWLM, Dalton sowieso, aber auch der frühe Craig, mit Vesper, etwa am Strand, oder auch seine Szenen mit Mathis in QOS (bis hin zur umstrittenen Sterbeszene) – alles um Welten besser als das, was uns NTTD mit zunehmender Spieldauer liefert. Hier sehe ich keinen menschlichen Bond, sondern einen eitlen Star, der groß aufspielen möchte. Dagegen waren selbst die Brosnans subtil und von feinsinniger Figurenzeichnung. Aber klar – kann man, wie stets, auch anders sehen. Ein Experiment muss aber nicht per se begrüßenswert sein, wenn es von Vornherein zum Scheitern verurteilt war. Für Dich ist das Experiment NTTD nicht nur nicht vergeblich gewesen, sondern unterm Strich sogar gelungen. Damit hast Du mir ein schönes Kinoerlebnis voraus.

Auch wenn ich es etwas pauschal finde, die Ablehnung eines Teils der Fans schlicht als Konservatismus abzutun, ist angesichts des hier im Moment noch mehrheitlich vertretenen kritischen Blocks, zu dem auch ich zähle, eins zu bedenken: Bond wird nicht für die Fans gemacht, die zücken ihre Börse sowieso, sondern für die breite Masse, denen die erwähnten heiligen Kühe schnurz sind, auch schnurz sein dürfen (so wie ich z. B. die Fundamentalkritik der Trekkies an dem Kino-Reboot zwar nachvollziehen kann, mir das aber völlig egal ist und ich zumindest zwei der letzten drei Filme sehr mag). Viele Fans der ersten Stunde taten sich schwer mit dem Ansatz der Moore-Streifen (und jedem Bond, der nicht Connery war), die Filme liefen trotzdem super. Dalton wurde von vielen Fans durchaus ins Herz geschlossen, das große Publikum hat er nicht für sich gewonnen. Insofern ist für Bonds Zukunft nicht maßgeblich, ob sich einige von uns in den Schmollwinkel zurückziehen, sondern ob das "normale" Publikum den neuen Film annimmt oder nicht. Das werden - nach der Starteuphorie - die nächsten Wochen zeigen.

Spoiler Spoiler

Möglicherweise wird Bonds Tod, wenn er die Runde macht, zusätzlich "Schaulustige" anlocken.
Was meine Vorstellung angeht, hatte ich ebenso nicht den Eindruck, dass das Publikum den Film abgelehnt hätte. Begeisterung – wie damals bei SF – war aber auch nicht zu verspüren.Time will tell.
"How do you make a hero logical? You don't, and you must accept that.
The illogic is what makes something like Superman. The more rational a
story you try to write about Superman, the more you kill him."
(Dan Barry)

Django

Der Andere

  • »Django« ist männlich

Beiträge: 1 062

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

29

Freitag, 1. Oktober 2021, 18:38

Das Sakko in feinem Cord, das ich mitgenommen habe, ist sand-farben, ungefüttert, hat zwei Seiten-Schlitze, passt perfekt und kostete mich 7,50€.
Mein Dank an NTTD für diese interessante Erweiterung von Bonds und jetzt auch meiner Garderobe.

Hut gemacht. Ja, James Bond ist modetechnisch durchaus stilprägend (mal mehr mal weniger) und durchaus inspirierend. In SP etwa steigt Bond in Marokko (oder wo immer das sein soll) aus dem Zug und hat zu einem - wenn ich's recht in Erinnerung habe - ebenfalls sandfarbenen Anzug eine gestrickte(!) rote Krawatte. Und genau so ein Teil habe ich von meinem Vater selig. Seither trage ich diese Krawatte regelmässig. Passt natürlich nicht zu allem, aber zu mehr als man denkt. Und wirkt einfach cool 8) . Ebenfalls von von meinem Vater habe ich einen Cord-Sakko von schätzungsweise 1977. Das ist irgendwas so zwischen sandfarben-braun. Ich trage das Sakko immer gerne mal wieder (wohingegen mein Vater dieses wohl seit den frühen 1980ern nicht mehr getragen hat. Ich bin also schon sehr gespannt, wie nahe dieses Bonds Cord-Anzug in NTTD kommt :)

Baron Samedi

Our Man in a Small Town in Germany

  • »Baron Samedi« ist männlich

Beiträge: 163

Registrierungsdatum: 17. März 2015

  • Nachricht senden

30

Freitag, 1. Oktober 2021, 19:49

Nach der ersten Sichtung gestern muss ich sagen, dass ich die Ausführungen insbesondere von Martin und Feirefiz gut nachvollziehen kann, die trefflich auf den Punkt bringen, was mir an NTTD (und auch schon an SPECTRE und bis zu einem gewissen Grad SF) nicht gefallen hat. Insbesondere hatte ich auch hier v.a. in der ersten Filmhälfte den Eindruck, dass die Macher nicht mehr wirklich mit Liebe bei der Sache sind.

Vieles wirkt so schrecklich gestanzt und hohl, dass mich der Film größtenteils einfach nicht packt. Ein Beispiel: Wenn Connery in FRWL von Red Grant mit der Pistole bedroht wird und dann die Erkenntnis in seine Augen tritt, wer hinter der ganzen Sache steckt ("but of course... SPECTRE") ist das ein Gänsehautmoment. Warum? Weil die Organisation mit dem unsichtbar bleibenden Blofeld und seinen siamesischen Kampffischen, der herrischen Klebb, dem Schlagringtest bei Grant, den erinnerungswürdigen Trainingscamps, Kronsteen's Schachpartie, etc. genial aufgebaut wird. Wenn Craig in NTTD gefühlt zwanzig mal "SPECTRE" in den ersten halben Filmstunde sagt als handele es sich um ein Bingospiel, beeindruckt das überhaupt nicht. Warum? Weil alles bloße Behauptung bleibt. Es wird mit Schlagwörtern um sich geworfen, die aus einer großen Bondvergangenheit schöpfen, aber nichts wird wirklich dahinter aufgebaut, alles bleibt irgendwie Pappmaché. Ich frage mich, ob für den normalen Kinogänger, der nicht wie wir zu den Fans des Franchises gehört, überhaupt deutlich wird, was SPECTRE ist. Mein Begleiter, der im Allgemeinen kein Bond-Fan ist, fragte mich während des Films irgendwann verwundert, ob Blofeld etwas anderes sei als SPECTRE.
Und die dauernden Zeitgeistzugeständnisse... na ja.

Spoiler Spoiler

Zwei von drei weiblichen Hauptfiguren sind Kickboxerinnen und Q ist schwul... alles andere würde mittlerweile auch verwundern.


Insgesamt hat mir der Film jedoch deutlich besser gefallen als SPECTRE. Und das hat vor allem damit zu tun, dass endlich in größerem Umfang Elemente aus dem Fleming-Roman You Only Live Twice aufgegriffen werden, die ich mir schon lange in einem Bondfilm gewünscht habe.

Spoiler Spoiler

Was mich an den Roman - einem meiner Lieblingsromane von Fleming - stets beeindruckt hat, sind Blofeld's Todesgarten und das märchenhafte Motiv des Bösewichts als eine Art Drachen, der in einer Festung auf seiner Insel inmitten dieses Todesgarten haust. Dieser Motive werden im Film mit Safin und seinem Hauptquartier beeindruckend umgesetzt. Die negative Kritik an Rami Malek's Spiel, die ich jetzt mehrfach gelesen habe, kann ich persönlich nicht nachvollziehen.

Für mich ist der ausgeprochen flemingesqe Safin der vielleicht beste Bondbösewicht seit Sanchez in LTK.
"Good morning Boss, it's sure going to be a beautiful day, yes a beautiful day."

31

Samstag, 2. Oktober 2021, 02:57

Ich kann mich nur da nicht anschließen, wo die gesamte Ära Craigs "bombardiert" wird. An der Stelle sehe ich mich eher auf einer Linie mit Feirefiz, der das Ende bei SF sieht, den ich für AUSSERORDENTLICH gelungen halte.


Die ersten drei Craigbonds mag ich auch sehr, auch den immer sehr verrissenen QoS. Am Abend vor NTTD hatte ich mir zur Einstimmung auch noch mal Skyfall angesehen. Der Film hat auf jeden Fall was, das mich jedesmal doch ziemlich fasziniert. Und das in sich auch sehr gut funktioniert. Aber...

Spoiler Spoiler

Ich sehe es trotzdem so, dass das, was wir jetzt in NTTD sehen, in der gesamten Craig-Ära von Anfang an eingebaut war. Das ist wie mit Tschechows berühmten Gewehr: Wenn man ein Gewehr auf die Bühne stellt, will der Zuschauer auch, dass es irgendwann abgefeuert wird. Und wenn man Bonds Anfang zeigt, ihn als verletzlich, alternd und sich nach dem Lebensabend sehend darstellt, dann ist das Ende dieses Bonds einfach die logische Konsequenz daraus. Der Schuss aus dem Gewehr, dass die ganze Zeit auf der Bühne lag. Ich vergleiche das immer mit Christian Andersens "Die kleine Meerjungfrau". In dem Moment, wo sie ihre Unsterblichkeit aufgibt, ist klar, dass sie am Ende auch sterben wird. Und in dem Moment, wo Bonds filmische Meta-Unsterblichkeit mit CR aufgegeben wurde, war ebenfalls klar, dass die ultimative Konsequenz daraus eben auch sein Tod ist. Meiner Auffassung nach hat man mit CR einfach die Büchse der Pandora geöffnet. Und die ließ sich bekanntlich nicht wieder schließen. (Als Kind habe ich Andersens Märchen dafür übrigens auch nicht gemocht :D )


Spoiler Spoiler


Spoiler
1. Hat man Danny Boyle nicht gefeuert, weil er James Bond sterben lassen wollte? WTF?


Spoiler Spoiler

Dazu hatte ich interessanterweise kurz vor Filmsichtung einen Artikel geschrieben. Tatsächlich sieht es nun so aus, dass Boyle wohl eher einen klassischen Film mit einer Ironie drehen wollte, die vielleicht mehr in Richtung SPY geht. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass Bonds Tod als Craigs Wunsch von Anfang an feststand - vielleicht sogar als Bedingung für einen letzten Film - und Boyle dann nicht als derjenige in die Filmgeschichte eingehen wollte, der Bond auf dem Gewissen hat. Ironischerweise war er danach in der Yellow Press der Schurke, der keinen Respekt vor dem Franchise hat. :D


Spoiler Spoiler

Alle Filmtitel konnte ich mehr oder weniger nachvollziehen. Was hat dieser mit dem Film zu tun?


Spoiler Spoiler

Exakt das habe ich mich auch gefragt. Kanns mir nur so erklären, dass der Titel einfach nur die aufgetauchten Gerüchte zerstreuen sollte, um die "Überraschung" nicht zu verderben. Macht einen an sich schon schwachen Titel nicht unbedingt besser.


(so wie ich z. B. die Fundamentalkritik der Trekkies an dem Kino-Reboot zwar nachvollziehen kann, mir das aber völlig egal ist und ich zumindest zwei der letzten drei Filme sehr mag)


Tatsächlich gings mir als Trekkie auch wie vielen Bondfans jetzt. Die meisten Zuschauer und Kritiker lieben es und sagen "Ist doch geil, endlich mal was anderes", und man selber denkt sich nur "Na schönen Dank auch."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Martin« (2. Oktober 2021, 04:48)


  • »AViewToAKill« ist männlich

Beiträge: 36

Registrierungsdatum: 27. Januar 2016

  • Nachricht senden

32

Samstag, 2. Oktober 2021, 03:41

Nicht nur James Bond ist zurück, auch ich - wenn auch in seiner Bedeutung weniger aufregend für das Forum - bin es hier, wahrscheinlich wird man sich nicht erinnern. Kurz nach dem Erscheinen von SPECTRE meldete ich mir hier an, schrieb kurzzeitig mit und muss sagen - im positiven Sinne - war so überwältigt von den wertvollen Inhalten, die hier bereits gefühlt alles thematisierten, dass ich über all die Jahre wieder nur noch zum Mitleser wurde, in der Befürchtung, ich könnte wenig neues beitragen.

Nun aber, neuer Film, neues Glück und ich probiere es noch einmal. In diesem ersten Teil mit, wie ich finde, wenigen Spoilern, aber bitte seid dennoch gewarnt! Durch die verspätete Rückkehr aus dem Urlaub, konnte ich den Film erst mit kurzer Verspätung ansehen, nun habe ich es geschafft und es erscheint schwierig, überhaupt passende Worte zu finden. Seit 20 Jahren prägte das Franchise mein Leben und damit 80% meines Lebens und, ohne überdramatisieren zu wollen, kann ich festhalten, dass „etwas“ nun für immer anders sein wird. Aber der Reihe nach: Der Film macht für mich persönlich vieles richtig. Eine neue, andere PTS gefällt mir gut, die Titles überzeugen mich mit einem schönen Zusammenspiel aus „Alt“ und „Neu“. Überhaupt finde ich, dass der Film sich über große Teile gut verkauft, wenn es um die Verknüpfung klassischer Elemente und Zeitgeist geht. Ich bin entschiedener Gegner von der Anbiederung an letzteren, empfinde es hier jedoch so, dass in diesem Hinblick nur das nötigste getan wird, was (leider) 2021 gesellschaftlich erwartet wird und daher kommen muss. Zynisch gedacht und gesagt, könnte dies daran liegen, dass der Film bereits seit längerem fertig ist. Wie mir zu Ohren bekommen ist, wurde schließlich in einer Besprechung durch den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk tatsächlich bemängelt, dass Bond zu viele Autos mit Verbrennungsmotor fährt. Aber sei es drum. Die Nostalgiemomente wirken für mich nicht aufgesetzt, der Einsatz des DB5 mag zwar etwas ausgelutscht sein, der Einsatz der Themes aus OHMSS sowie auch beispielsweise die Porträts der Vorgänger von Mallory gefallen mir. Und: Safin ist für mich tatsächlich der stärkste Gegenspieler seit dem Ende meiner Lieblingsära, der Ära von Sir Roger Moore. Malik hat in seiner Aura, seinem Auftreten sowie seiner Gestik etwas wunderbar „widerliches“ in die Rolle gebracht, was bei mir bei mehreren Einstellungen Gänsehaut erzeugt hat.

Die weitere „Vermenschlichung“ und Empotionalisierung von Bond mag sich alleine in diesem Film (wieder) für eine ganze Doktorarbeit ausbreiten lassen, ich persönlich kann über weite Teile damit leben, möglicherweise weil ich mit Craig im Kino groß geworden bin, trotz der großen Liebe zu der klassischen Ära.

Nun aber zu den wirklich großen Fischen, was die zu besprechenden Punkte angeht.

Spoiler Spoiler

Rudi Völler sprach im Rahmen seines legendären „Weißbier-Ausrasters“ davon, dass ihm und der Nationalmannschaft Woche für Woche ein Tiefpunkt, ein weiterer Tiefpunkt und sodann ein noch tieferer Tiefpunkt (sic!) vorgeworfen wird, in Bezug auf NTTD und der gesamten Ära Craig kann von hier Brüchen, weiteren Brüchen und Brüchen mit den Franchise, die alles in den Schatten stellen, sprechen. So ist es in diesem Film nicht genug, dass Q schwul, die 007 neu vergeben wird sowie dass Felix Leiter stirbt. Nein, Bond wird auch noch Vater. Würde der Film mit diesen Brüchen enden und das Ende gewissermaßen in einem „Kontaktverbot“ für Vater und Mutter von Mathilde enden, so hätte der Film sogar insgesamt dennoch ein gutes Gefühl hinterlassen, eben immer noch die Waage zwischen „Bond“, wie ich ihn liebe und Craigs Ideen und dem Zeitgeist gehalten. Aber nein, Bond musste sterben. Eine Entscheidung, die mich getroffen hat, mitunter verstört hat. Ich habe direkt an Wege gedacht, wie man das ganze rückgängig machen kann, allesamt sind zu trashig, um wahr zu sein und wahr zu werden. Ein Bond, der schwer verletzt überlebt, macht angesichts des Endes keines Sinn, zudem wäre dies mit neuem Darsteller noch schwerer umzusetzen, darüber hinaus überaus „billig“ und eher auf dem Niveau von Horrorfilm-Sequels, wo eben Michael, Freddy oder Jason immer wieder auferstehen. Bleibt also nur die Feststellung, dass Craigs „Bond“ wirklich gestorben ist. Was mich mit dieser Tatsache niemals warm werden lassen wird, auch nicht mit einem Reboot mit einem neuen Darsteller, ist die Tatsache, dass ich Bond von 1962 bis 2021 immer als „die selbe“ Person wahrgenommen habe. Losgelöst von Alter und Zeit, so war der Bond, der in CR zu diesem wurde doch der gleiche, der Dr. No jagde, in streng geheimer Mission in das Weltall flog oder aber 1989 kurzzeitig die Lizenz zum Töten aberkannt bekommen hat. Übrigens sprechen die Porträts der M’s mitunter hierfür, können aber natürlich auch einfach nur Fan-Service sein oder aber gerade (!) dafür sprechen, dass Bond immer wer anders ist.

Mit meiner (vielleicht zu ernsten) Einstellung oder Überzeugung hierzu muss ich nun also damit leben, dass diese Figur gestorben ist. Es klingt melodramatisch, aber ich werde, wenn 007 in einem der 24 Vorgängerfilme die Welt rettet, am Ende möglicherweise für immer daran denken müssen, dass er am Ende eben doch stirbt. Auch wenn der neue Bond beispielsweise zeitlich gesehen in Prequels oder eben nicht zeitlich festgelegt eingesetzt wird, so werde ich doch an „sein Ende“ denken müssen. Und damit stirbt eine Kontinuität in der Filmgeschichte und in meinem Leben. Dies ist zwar neu, aufregend und schockierend, ob jedoch jemals die positiven Aspekte dieser Entscheidung überwiegen werden, wage ich zu bezweifeln. Die eine Gewissheit, die die Magie irgendwo doch mit ausmachte, trotz all der schon aufgezeichneten Brüche, ist verschwunden und dies unwiederbringlich. Damit wird ein für mich in großen Teilen doch überraschend gelungener Film zu einem Film, den ich nicht mehr mit gutem Gefühl gucken können werde und der eine Konstante im Fandasein zerstört hat. Für Craig und einige, die anders denken, mag dieses neue Gefühl sogar etwas hergeben, ich hätte es, bei all den Neuerungen, präferiert, dass doch ein Stück dessen, was uns diese Reihe lieben lassen hat, erhalten geblieben wäre. So lässt sich aber nur sagen: Ruhen Sie in Frieden, Commander Bond, der von 1962-2021 immer jung geblieben ist, danke für die Momente.

  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 1 140

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

33

Samstag, 2. Oktober 2021, 05:42

(...) in der Befürchtung, ich könnte wenig neues beitragen.
Das geht mir auch immer so. "Es wurde alles schon gesagt, nur noch nicht von jedem."
Aber ich freue mich, dass Du den Bond-Kosmos ähnlich ernst nimmst wie ich!

Spoiler Spoiler

Spoiler Spoiler

Auch ich habe die Sorge, dass ich fürderhin bei der Sichtung jedes der älteren Werke das Ende von NTTD im Kopf haben werde.
Wobei anzumerken ist - und ich weiß, dass das kein oder nur ein schwacher Trost ist - dass Bond bereits 1967 in Casino Royale mit David Niven starb und man ihn im Abspann harfespielend im Himmel sah.
Aber ernsthaft:
"James Bond kehrt zurück", so wird es am Ende auch von NTTD versprochen.

Das war schon bei Sherlock Holmes so (1894);
... oder am Ende des Romans Liebesgrüße aus Moskau, mit "Auferstehung" in Der Mann mit dem goldenen Colt;
er überlebte die PTS von Skyfall; ...

Und meine Theorie ist:
Wenn er nun UNBEDINGT Ehemann und Familienvater sein WILL (es soll ja Leute geben, die sowas toll finden),
dann
musste er einen Weg finden, seine Lieben vor den unendlich vielen
Rächern zu schützen, denen er im Laufe seiner Karriere das Leben schwer
gemacht hat. Und was ist da effektiver, als denen vorzumachen, dass er
tot ist ... und jede weitere Rache-Aktion somit überflüssig.

Etwas anders als in Mission Impossible, aber dafür könnte Bond - im Gegensatz zu Ethan Hunt - mit der Familie zusammensein.
Zugegeben ... ich weiß nicht, ob ich das lieber sehen würde, als dass Bond tot ist.

"Lieber allein sterben als ein Leben im ewigen Fegefeuer" (Sherlock Holmes)

"Ich glaube gern an die Chance einer Möglichkeit." (So zitierte Kirk seinen verstorbenen Freund Spock in Star Trek - Der Zorn des Khan
God save the Queen!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Mr. Fogg« (2. Oktober 2021, 06:06)


Baron Samedi

Our Man in a Small Town in Germany

  • »Baron Samedi« ist männlich

Beiträge: 163

Registrierungsdatum: 17. März 2015

  • Nachricht senden

34

Samstag, 2. Oktober 2021, 10:14

war so überwältigt von den wertvollen Inhalten, die hier bereits gefühlt alles thematisierten, dass ich über all die Jahre wieder nur noch zum Mitleser wurde, in der Befürchtung, ich könnte wenig neues beitragen.
So geht es mir hier auch. Allerdings mache ich auch gerne Werbung dafür, dass das riesige James Bond-Universum noch weit mehr zu bieten hat als nur die immer wieder diskutierten Filme: Romane und Kurzgeschichten (von Fleming und einer ganzen Reihe von Nachfolgeautoren, sogar unauthorisierte Bondromane wie The Killing Zone gibt es), eine ganze Palette von Comics (von den 50ern bis heute), Sachbücher (auch zu Phänomenen außerhalb der Filme), Fernsehproduktionen, PC- und Konsolenspiele, Hörspiele und sogar Pen&Paper-Rollenspiele.

Da ich ähnlich wie Martin nach den jüngsten "007-Autorenfilmen" - die sich vielleicht auch deswegen so nennen, weil sie sich dann nicht fragen lassen müssen, warum sie eigentlich keine spannende Handlung erzählen... - immer weniger Lust habe, mich weiter mit dem Schicksal des Film-Bonds zu beschäftigen, werde ich mich auch verstärkt wieder mit dem übrigen 007-Universum befassen. Z.B. kenne ich die neueren Comic-Reihen wie VARGR noch gar nicht. Leider ist meine John Gardner-Lesereihe wegen zeitraubender Verpflichtungen und Interessen außerhalb von Bond eingeschlafen... und der Tag hat nur 24 Stunden.

Ein bisschen weh tut es natürlich schon, sich nicht mehr wirklich kindlich auf den neuen 007-Film freuen zu können. Meine Vorfreude war diesmal auch da, aber irgendwie auch schon nüchterner und weniger begeistert als im Vorfeld von SPECTRE.
"Good morning Boss, it's sure going to be a beautiful day, yes a beautiful day."

  • »TheSilencer« ist männlich

Beiträge: 426

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

35

Samstag, 2. Oktober 2021, 12:41

Ich habe da mal ein paar Fragen:

Spoiler Spoiler

4. Warum krepieren die Mitglieder von SPECTRE wie Zombies, während Blodfeld fast friedlich zusammensackt?

Spoiler Spoiler

Auf Kuba ist ja eine riesen Menge in Gasform verbreitet worden. Blofeld selbst hat nur über Bond's Hände eine geringe Menge abbekommen


Okay, damit kann ich leben.

Spoiler Spoiler

5. Welchen Spruch genau hat Phoebe Waller-Bridge überarbeitet? Dass sie tatsächlich das Drehbuch aufgefrischt hat, war eine PR-Ente, ODER?

Denke nicht dass man das im Detail wissen kann, bzw. erfahren wird. Aber wie kommst du darauf, dass es EIN Spruch war? Denke da wurde generell mal drübergeschaut. Warum denkst du dass das nicht stimmen kann?


Das war ein sarkastischer Auswurf. So, wie man PWB gehypet hat, war ich auf ein emanzipiertes Dialog-Feuerwerk wie in Casino Royale vorbereitet. Übrig blieben nur laue Sprüche, die nichts von der Erwartungshaltung erfüllten. Vielleicht mein Fehler.

  • »TheSilencer« ist männlich

Beiträge: 426

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

36

Samstag, 2. Oktober 2021, 12:47

@Martin

Das mit Craigs Wunsch wäre durchaus eine mögliche, wenn nicht die wahrscheinlichste Variante.

Leider hinterlässt der Ego-Trip des Co-Produzenten und Hauptdarstellers ab diesem Film einen gammligen Beigeschmack. Zumindest bei mir. Auch wenn ich Fan-Boy bin. -Man. -Grandpa. Whatever. Ihr wisst schon.

  • »AViewToAKill« ist männlich

Beiträge: 36

Registrierungsdatum: 27. Januar 2016

  • Nachricht senden

37

Samstag, 2. Oktober 2021, 13:48

Eine mögliche Interpretation des Titels:

Spoiler Spoiler

Wie viele ja schon sagten, findet Bond gewissermaßen in seinem Tod Erlösung. Endlich kann er weitestgehend sicher sein, dass Menschen, die er liebt, sogar eine Nachkommin, in Sicherheit leben können. Vorher gab es diese endgültige Möglichkeit der Rettung, die seine Aufopferung nötig machte, noch nicht. Rückblickend auf den gesamten Ablauf des Filmes war es in diesem besonders (!) auffällig, wie oft Bond dem Tod von der Klippe gesprungen ist. Ich denke da direkt an die Explosion auf dem Friedhof, den Spectre Angriff auf Kuba, eine spätere Szene, wo eine Granate direkt neben Bond hochgeht sowie die ihn nur schwächenden Schüsse von Safin. Zum einen hat der Film damit, gerade wenn man das Ende (nun) kennt einen ähnlichen Drive wie Winnetou 3, wo bekannt ist, dass der titelgebende Held sterben wird und man bei jedem Attentat quasi damit rechnet, dass es nun soweit sein könnte. Zum anderen zeigt sich auch, dass Bond in besonderem Maße unverwundbar ist, solange sein Ziel - die Rettung der beiden - nicht erfüllt ist. Gewissermaßen war bis zum Finale damit einfach (noch) keine Zeit zu Sterben. Den ganzen Film gab es diese einfach nicht. Am Ende schon. Das Ziel war erreicht, Bonds Lebenszyklus hat sich geschlossen, (nach dem Trailer) führe alles zu diesem Moment.

Feirefiz

The Other Fellow

  • »Feirefiz« ist männlich

Beiträge: 635

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

38

Samstag, 2. Oktober 2021, 14:42

Ein paar Gedanken zum Film ausgehend von der PTS. Diese ist gewissermaßen ein Remake ...

Spoiler Spoiler

... der PTS von FYEO - ein Film, der ja ebenfalls sehr viele OHMSS-Anknüpfungen enthält. Hier wie da besucht Bond das Grab seiner großen Liebe eines früheren Films, die letztlich Blofeld auf dem Gewissen hat, und genau hier stellt Blofeld ihm eine tödliche Falle. Bond entkommt, und Blofeld stirbt durch seine Hand (in NTTD später und unfreiwillig, den James ist ja, wie wir in SP gelernt haben, „ein guter Mensch“). Moores Bond geht nach dieser Auseinandersetzung, mit der Tracy doch noch gerächt ist, endgültig befreit von den Geistern der Vergangenheit (buchstäblich dem „Spectre“), nach dem Titellied wieder zur Arbeit, vielleicht gereift und etwas härter, aber buchstäblich der alte James (immer noch Moore, kein neuer Darsteller, wie ursprünglich angedacht). In NTTD begibt sich Bond hingegen in den Ruhestand, obwohl Blofeld hier sogar noch lebt, womit EON kurioserweise EON einmal mehr an NSNA anknüpft, an dessen Ende sich Bond ebenfalls einen schönen Alterssitz in der Karibik schafft, während Blofeld und Spectre noch in der Welt sind. Gewissermaßen ist die jeweils erste Szene nach dem Titellied diejenige, die den endgültigen Bruch markiert: in FYEO kann sich Bond selbst heilen, im neuen Film kann er es nicht (in NSNA muss er das gar nicht, denn der Connery-Bond hat „noch nie verloren“, wie er Largo wahrheitsgemäß unter die Nase reibt, deshalb könnte er auch jederzeit in den Dienst zurückkehren). Ob nach Frau Eilishs nicht sehr aufregendem Titellied (sicher heißer Oscar-Kandidat, Sam Smith lässt grüßen) noch James Bond agiert oder eine Figur gleichen Namens (007 ist der Protagonist von NTTD ja größtenteils explizit nicht mehr) – das ist die Frage, an der sich für jeden die Einordnung des Films entscheidet.


Man könnte, wieder (s. Spoiler oben) ähnlich wie bei NSNA, in dem Titel auch eine Metaebene erkennen:

Spoiler Spoiler

ein Versprechen, das die letzten Worte des Abspanns geben: James Bond will return. Für die Craig-Interpretation mag die Stunde geschlagen haben, aber nicht für James Bond. Angesichts des Verhaltens der Produzenten wäre ein solches "Freudsches" Verständnis aber wohl eher unbewusst. ;)
"How do you make a hero logical? You don't, and you must accept that.
The illogic is what makes something like Superman. The more rational a
story you try to write about Superman, the more you kill him."
(Dan Barry)

ollistone

Consigliere

  • »ollistone« ist männlich
  • »ollistone« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 201

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

39

Samstag, 2. Oktober 2021, 15:50

Und hier meine fünf Cent: Ich fand ihn gar nicht so schlecht!

Spoiler-Warnung vorneweg, wer ihn noch nicht gesehen hat, sollte jetzt nicht weiterlesen. Die Spoiler-Funktion ist mir zu anstrengend und unpraktisch, und am Tag 3 des Filmstarts kann man doch mal frei über alles reden, oder?

Und noch ein Gruß an den neuen User RalphFiennes, der mir freundlicherweise schon am Donnerstag eine PN schickte mit dem Inhalt: „Bond stirbt! Leiter stirbt!“

Du Wichser!!!

So, dann zum Film: Ich möchte erstmal die vielen diskussionswürdigen Entscheidungen ausklammern. Komme ich später zu. NTTD ist ein durchschnittlich guter, solider Bond-Film, der sich zwar hinter CR, QOS und SF einreihen muss, aber nach meinem Geschmack deutlich besser funktioniert als SP, dessen zahllose Facepalm-Momente mir diesmal im Wesentlichen erspart blieben.

Wir haben auf der Plus-Seite einen veritablen Schurken mit einem sehr anständigen Masterplan, den man im Einzelnen diskutieren kann (wer da jetzt im Einzelnen getötet werden soll, ist mir auch unklar), grandiose Drehorte, eine herrliche Villain-Bastion, tolle Musik, gute Henchmen, und unterm Strich nicht nur einen letzten Craig-Bond-Beitrag, sondern den Abschluss einer Ära, ein Zusammenführen loser Enden, gewissermaßen einen Schlussstrich.

Was wir nicht haben, sind außergewöhnliche Stunts (die die Rekord-Kosten vielleicht gerechtfertigt hätten), Gadgets bis auf die ewige Uhr, und eine so exquisite Kameraarbeit, wie sie insbesondere CR und SF geboten hatten. Bilder wie den Kampf gegen Patrice oder die Tosca-Szene sucht man hier vergebens. Schade! Von der ästhetischen Seite her enttäuschend, vieles ist blass und einfach nicht gut von der Kamera eingefangen, zum Beispiel die Szenen in M’s Büro. Außerdem „glänzt“ NTTD mit dem zweiten unterirdischen Titellied in Folge. Ein paar gelungene Lacher mehr hätten dem Film ebenfalls nicht schlecht getan.

Die PTS in Matera ist hervorragend, wobei ich einschränkend sagen muss, dass ich die Rückblende (gab es sowas schon mal im Bond-Universum?) als relativ unbondig empfand – allerdings auch sehr spannend und sogar unheimlich, wie später auch die Jagd im norwegischen Nebelwald: ein Novum im Franchise.

Der Überfall auf das Bio-Labor war gut gemacht, auch den russischen Wissenschaftler fand ich keineswegs schlecht, und schon gar nicht habe ich hier einen zweite Boris gesehen.

Jamaica und Kuba funktionieren sehr gut, schön, dass Leiter mal wieder einen längeren Auftritt hatte – sein Tod war allerdings dramaturgisch nicht wirklich zwingend. Die Rolle von Ana de Armas hat mir richtig gut gefallen, die war drollig, das war sehr schön herausgearbeitet. Einige der wenigen Lacher gingen auf ihr Konto. Nomi fand ich dagegen überflüssig wie ein Kropf, in jeder Hinsicht. Wäre sie doch wenigstens mit James im Bett gelandet, dann hätte ihre Rolle ja noch Sinn gemacht. Der Sex-Aspekt kam mir hier deutlich zu kurz. Die #metoo-Fraktion mag entzückt darüber sein, dass Bond vorher die Erlaubnis braucht, um seinen Arm um Nomis Hüften zu legen, andere Zeiten und so, mir ist ein Womanizer-Bond dennoch deutlich lieber. Es müssen ja nicht immer die „Ach, James“-hauchenden Damen sein. Aber mit gar keiner im Bett zu landen?

Die Norwegen-Sequenz fand ich weder verschenkt noch uninspiriert, sie ist aber sicherlich auch keine herausragende Szene im Bond-Kanon. Als obligatorische Autoverfolgung funktioniert sie.

Safins Insel kann es dagegen mit den großen Hideouts der Reihe locker aufnehmen. Atemberaubende Bauten. Man hätte sich hier vielleicht ein etwas geistreicheres Finale gewünscht als nur eine Ballerei und die kurze Hinrichtung Safins. Dennoch eine Schluss-Sequenz, die sich nicht verstecken muss, schon allein wegen der Bezüge zu Flemings Romanen.

Unterm Strich ist NTTD kein Kandidat für die Top 10, aber zumindest ein anständiger Beitrag ohne große Schwächen oder eklatante Fremdschäm-Momente.

Kommen wir zu den umstrittenen Entscheidungen. Dank RalphFiennes‘ Vorab-Infos (nochmal: du Arsch!) hatte ich schon mal eine Nacht Zeit, mich daran zu gewöhnen; hätte mich das kalt erwischt, würde ich möglicherweise anders darüber denken. Wie dem auch sei: Leiters Tod fand ich wie gesagt überflüssig, das war sicherlich auch ein Tod zu viel. Bond hat eine Tochter? Tja… wahrscheinlich hat SP schon so viel kaputt gemacht, dass mich das dann auch nicht mehr erschüttert hat. Davon abgesehen war die Kleine toll. Und ja, die Chemie zwischen Madeleine und Bond stimmt nicht, damit wird vieles unglaubwürdig. Eine gemeinsame Tochter mit Vesper hätte ich den Machern vielleicht noch abgekauft, hier leidet das Storytelling aber unter dem Vorgänger SP, der schon nicht schlüssig erklären konnte, warum gerade die beiden zueinander finden, und das zieht sich halt durch.

Blofeld und seine Spectre-Organisation mal eben mit einem Handstreich zu erledigen, ist, nun ja, zumindest konsequent. Soll sich beim nächsten Bond keiner beschweren, dass es da noch offene Enden gäbe! Waltz fand ich übrigens gut, der hat mir Spaß gemacht.

Spätestens seit SP leidet die Reihe unter einer unerklärlichen Dialog-Schwäche, die offenbar auch Phoebe Waller-Bridge nicht in den Griff bekommen hat, und unter einer gewissen Unschlüssigkeit der Handlungen, da wirkt vieles oft nicht rund, deplatziert, gewollt oder konstruiert. Beispielsweise in der Szene zwischen Bond und Safin, in der Bond, um nach seiner Waffe zu greifen, auf den Boden sinkt und sich devot entschuldigt: es tut mir leid, mein Fehler, ich entschuldige mich – das fand ich einfach nur doof. Ich verstehe die Intention, aber Bond-unwürdig bleibt es allemal, das kann man besser lösen.

Tja, und nun ist er tot. Wurde ja früher schon mal ins Spiel gebracht. Kann man metaphorisch sehen, die Ära ist endgültig beendet, der Craig-Bond „stirbt“ und macht Platz für Neues. Auch das aber hätte man besser lösen können. Der Vergleich mit Skywalker ist ganz interessant. Wie Luke „vergeht“, nachdem er sich geopfert hat, war ein großer Moment der Kinogeschichte. Bonds Ableben empfand ich handlungstechnisch nicht nötig (gut, er kann seine Frau und sein Kind nicht mehr anfassen, aber ist das Motiv stark genug?) und auch in der Art und Weise, sich wegbomben zu lassen, fragwürdig und beinahe lieblos. Wenn ein Bond schon stirbt, dann doch irgendwie anders. Obwohl mir ein langsames Ableben in den Armen Madeleines vermutlich noch weniger zugesagt hätte.

Das Fazit der Ära Craig könnte lauten, dass man mit CR und QOS alles niedergerissen hat, um es dann mit SF behutsam und klug wieder aufzubauen, um dann wiederum mit SP in eine völlig falsche Richtung abzubiegen, bei der man auch mit NTTD bleibt. Das mag enttäuschend sein, schmälert aber die individuelle Qualität von NTTD nicht. Kurioserweise habe ich Craig, wie schon in SP, mitunter als Fremdkörper empfunden und mir hier und da vorgestellt, wie ein anderer Darsteller das gelöst hätte, mit etwas weniger schwerem Gepäck auf den Schultern.
"You may be a lover but you ain't no dancer."

  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 1 140

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

40

Samstag, 2. Oktober 2021, 19:31

Ich sah in diesen Tagen "Mission Impossible III", erstmalig.
Besonders bewegt hat mich, dass der Gegner Zugriff auf Ethan Hunts frisch-angetraute Frau nimmt.
Ich dachte darüber nach, wo der Fehler liegt, der es soweit kommen ließ. Ein guter Mann, eine gute Frau, die große Liebe, ehrbare Absichten, ...
Aber doch Widerspruch seitens seines besten Freundes und Kollegen, Luther!

Es gibt Männer, die für Ehe und Familie gemacht sind, andere sind es nicht!
Manchmal schmeckt einem das nicht.
Aber im Falle von Ethan Hunt oder auch James Bond muss ich einfach sagen:
Den Beruf dieser beiden auszuüben, oder jemals ausgeübt zu haben, schließt eine engere Beziehung aus! Mit Rücksicht auf die Frau! Alles andere ist - wenn auch noch so gut gemeint - reinster Egoismus, der wort-wörtlich über Leichen geht!

Perfekt wurde das ins Wort gebracht durch Pierce Brosnan in "The November-Man" als
Peter Devereaux:
"Szenario: Agent verliebt sich in Mädchen. Agent soll Einsatz durchführen. Mädchen wird gekidnappt. Die Anderen wollen die Quelle des Agenten rausfinden. Also, was macht er jetzt? Was machen die mit der Kleinen, hm? (...) Wenn du das Befürfnis nach einer Beziehung hast, hol´ dir ´nen Hund!"

Jeder darf mal schwach werden und diesen tödlichen Fehler begehen, ok ...
aber in CR06 erlebt Bond diese Konsequenz und lächerliche drei Filme später wird er erneut das Risiko, einen geliebten Menschen in Todesgefahr zu bringen, eingehen.
Egoismus? Mir fällt dazu nichts anderes ein.
Aus aktuellem Anlass oben noch einmal eine meiner älteren Überlegungen!

Manchmal hasse ich es, Recht zu behalten!!! Obwohl die Erfahrung gemacht wurde (´69; ´06), wird derselbe schwere Fehler wiederholt!
Und wieder mit unerwünschtem Ausgang, der vermeidbar gewesen wäre!

MIST!!!
God save the Queen!